Bischof von Basra: Keine öffentlichen Weihnachtsfeiern

Basra (DT/KNA) Der chaldäische Bischof von Basra, Iman al-Banna, hat die Christen aufgefordert, in diesem Jahr auf öffentliche Weihnachtsfeiern zu verzichten. In einer Erklärung verwies er am Sonntag auf die Feiern zum schiitischen Aschura-Fest, die in diesem Jahr gleichzeitig stattfinden. Die Christen sollten mit einem Verzicht ihren Respekt vor den Muslimen zeigen. Alle seien aber eingeladen, gemeinsam die Weihnachtsmessen in den Kirchen zu feiern, fügte al-Banna hinzu. Am 10. Muharram des islamischen Mondkalenders gedenken die Schiiten mit dem Aschura-Fest des Todes des Imams und Mohammed-Enkels Husain, der 680 im irakischen Kerbela von Truppen des Kalifen Jazid getötet wurde. Aschura ist in schiitisch geprägten Gebieten ein Trauerfest, das mit starken Spannungen verbunden ist. Der Appell des Erzbischofs zeigt die verzweifelte Lage der Christen im Irak auf. Basra war eine der wichtigsten Metropolen des nahöstlichen Christentums; heute leben in der Stadt allerdings nur noch 5 000 Christen.

Themen & Autoren

Kirche