Bätzing will Tebartz-van Elst mit Bistum versöhnen

Limburg (DT/KNA) Der künftige Limburger Bischof Georg Bätzing hofft auf eine Versöhnung zwischen seinem Amtsvorgänger Franz-Peter Tebartz-van Elst und dem Bistum Limburg. In den jetzt zweieinhalb Jahren seit dem Rücktritt von Tebartz-van Elst sei es dazu noch nicht gekommen, sagte der bisherige Trierer Generalvikar vor Journalisten in Limburg kurz vor seiner Bischofsweihe und Amtseinführung am übernächsten Sonntag. Er kündigte an, Schritte hin zu einer Versöhnung gehen zu wollen. Laut Bätzing, der am 1. Juli von Papst Franziskus zum Bischof von Limburg ernannt wurde, gab es danach zwischen ihm und Tebartz-van Elst schriftlichen Kontakt. Man habe ein Treffen „ins Auge gefasst“. Bisher, so der 55-Jährige, seien längst noch nicht alle Wunden aus der Amtszeit seines Vorgängers verheilt. Viele Mitarbeiter, viele Menschen im Bistum seien durch das Agieren des ehemaligen Bischofs verletzt und verwundet. Tebartz-van Elst ist seit März 2015 im vatikanischen Neuevangelisierungs-Rat als „Delegat für Katechese“ tätig.

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann