Vatikanstadt

Vatikanpost bringt Ostermarke mit Jesus-Graffitto heraus

Ein an einen Hippie erinnernder Jesu ziert die 1,15-Euro-Briefmarke zum Fest der Auferstehung.

Neue Jesus-Briefmarke
Der Graffitto zeigt einen Christus mit wallendem Gewand, Heiligenschein und ausgebreiteten Armen, der auf seinem Umhang in Brusthöhe einen herzartigen Abdruck trägt. Foto: IN

Das vatikanische Postamt bringt zum diesjährigen Osterfest eine Briefmarke heraus, die einen Jesus-Graffitto zeigt. Zunächst war diese Abbildung als „Street-Art“ an einer der Tiberbrücken zu sehen, jetzt wandert der an einen Hippie erinnernde Jesu auf die 1,15-Euro-Marke zum Fest der Auferstehung. Der Graffitto zeigt einen Christus mit wallendem Gewand, Heiligenschein und ausgebreiteten Armen, der auf seinem Umhang in Brusthöhe einen herzartigen Abdruck trägt.

Deutliches Erstaunen bei der Leserschaft

Der Schriftzug auf Englisch, der auf dem Herz zu lesen ist, lässt sich kaum entziffern. Er dürfte ein Spruch aus der Szene-Sprache sein. Einige italienische Medien haben die Briefmarke abgebildet und für deutliches Erstaunern bei der Leserschaft gesorgt. Nach einer mit homoerotischen Figuren ausgestatteten Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz fragen sich viele, welche Blüten die Vatikanverwaltung unter dem Pontifikat von Papst Bergoglio noch treiben wird. Auch die Metallplastik mit Flüchtlingen, die seit Monaten den Petersplatz verunziert, sorgt für Ärger.

Papst selbst Gegenstand mehrerer Graffitti

Vatikanbriefmarken greifen, wenn sie religiöse Kunst abbilden, auf die Werke großer Meister zurück. Dass ein Graffitto-Maler zu diesen Ehren kommt, ist ein Novum. Allerdings haben Straßenkünstler dieser Gattung unter Franziskus starken Auftrieb erhalten. Der Papst war selber Gegenstand von mehreren Graffitti in der römischen Innenstadt, die in Windeseile durch das Internet gingen und Franziskus eine ganz neue Art von Popularität bescherten.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier.