Zwei neue Selige für Würzburg

Vatikan erkennt Georg Häfner als Märtyrer an und bestätigt Wunder auf Fürsprache Pater Unzeitigs

Würzburg (DT/KNA) Das Bistum Würzburg freut sich auf zwei neue Selige. Die Seligsprechungsfeier für die beiden Priester Georg Häfner (1900 bis 1942) und den Mariannhiller Missionar Pater Engelmar Unzeitig (1911 bis 1945) soll in Würzburg und möglichst gemeinsam stattfinden, allerdings nicht mehr in diesem Jahr, erklärte Bistumssprecher Bernhard Schweßinger am Mittwoch auf Anfrage.

Papst Benedikt XVI. hatte vergangene Woche per Dekret den Weg dafür freigemacht. Beide Geistliche starben im Konzentrationslager Dachau. Sie werden die ersten Seligen des 20. Jahrhunderts im Bistum Würzburg sein. Die Priester hätten „auf ihre je eigene Weise ein Glaubenszeugnis hinterlassen, das uns die Augen für das Wichtige und Entscheidende in unseren Tagen öffnen kann“, sagte der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann am Dienstagabend vor 600 Seelsorgern und Seelsorgerinnen im Kiliansdom. Der Papst hat Häfner offiziell als Märtyrer anerkannt. Für eine Seligsprechung von Märtyrern ist der Nachweis eines Wunders nicht erforderlich. Der Geistliche war im Zweiten Weltkrieg denunziert und im Oktober 1941 verhaftet worden, wo er knapp acht Monate später durch Krankheit, Unterernährung und Misshandlung starb. Die Akten des 1992 vom Bistum eingeleiteten Seligsprechungsverfahrens wurden 2002 zur Überprüfung nach Rom weitergegeben. Seit 2007 erinnert ein Stolperstein am Eingang zur Krypta der Würzburger Neumünsterkirche an den Pfarrer.

Pater Unzeitig wurde der heroische Tugendgrad zuerkannt. Für ihn sei zudem ein Wunder bestätigt, das seiner Fürsprache zugeschrieben werde, wie Schweßinger erklärte. Die Gestapo verhaftete den Missionar 1941 nach seinem Plädoyer, Gott mehr zu gehorchen als den Menschen und Juden die gleichen Rechte wie allen anderen einzuräumen. Im Konzentrationslager pflegte er Typhuskranke. Selbst mit Fleckfieber angesteckt, starb er kurz vor der Befreiung des Lagers am 2. März 1945. Das diözesane Seligsprechungsverfahren wurde 1991 eingeleitet und 1997 abgeschlossen.