Wacher Blick für die Zeichen der Zeit

Zum Gedenktag des seligen Ordensgründers Giovanni Maria Boccardo am 30. Dezember. Von Katrin Krips-Schmidt

Der selige Giovanni Maria Boccardo erblickte am 20. November 1848 als ältestes von zehn Kindern, von denen drei Söhne Priester werden sollten, in Moncalieri in der italienischen Provinz Turin das Licht der Welt. Mit achtzehn Jahren trat er in das Priesterseminar ein, fünf Jahre später wurde er geweiht. In Turin und Chieri betraute man ihn mit der geistlichen Leitung der Seminare. In Turin war Giovanni mit dem heiligen Johannes Bosco freundschaftlich verbunden.

1882 wurde er nach der Promotion zum Doktor der Theologie zum Pfarrer der Gemeinde in dem Dorf Pancalieri ernannt. Der großer Verehrer der Jungfrau Maria hegte zudem eine besondere Bewunderung für den heiligen Pfarrer von Ars – wie dieser wollte auch er für seine Gemeinde alles geben. Bei seiner Ankunft verkündete er: „Ich komme zu euch, um wie einer von euch zu leben, wie Euer Vater, Euer Bruder und Freund, und um mit Euch Eure Freuden und Leiden des Lebens zu teilen. Ich komme zu Euch als Diener von allen, ein jeder kann über mich verfügen, und ich würde mich noch immer glücklich schätzen dienen zu können, indem ich nach nichts anderem strebte als dem Wohl aller.“

Zwei Jahre später brach in Pancalieri eine Cholera-Epidemie aus. Don Giovanni Boccardo half, selbst unter Einsatz seines Lebens, wo er nur konnte. Er widmete sich allen Menschen, besonders aber den Bedürftigsten. So besuchte er die Gefangenen im Gefängnis von Salerno und rief für die Pflege kranker und älterer Personen sowie die Erziehung junger Menschen die Kongregation der „Schwestern vom heiligen Kajetan“ ins Leben.

1911 von einer halbseitigen Lähmung betroffen, gab er alle seine Ämter auf und starb zwei Jahre darauf, am 30. Dezember 1913. Am 24. Mai 1998 wurde er von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. In seiner Ansprache stellte der Heilige Vater die Charismen Boccardos heraus: „Er war ein Mann von tiefer Spiritualität und zugleich ein tatkräftiger Apostel, ein Förderer des Ordenslebens und der Laien, der stets darauf bedacht war, die Zeichen der Zeit zu erkennen.“