Veranstaltungen

Deutsches Knabenchorfestival in Würzburg

In Würzburg findet vom 28. bis 30. April das „ChorArtFestival“ statt. Rund 500 Kinder und Jugendliche aus zehn kirchlichen Chören in Deutschland werden zu diesem dritten Deutschen Knabenchorfestival erwartet, wie das Bistum Würzburg am Wochenende mitteilte. Unter dem Motto „Unser Licht ist Christus“ wollen sie gemeinsam Gottesdienste feiern, Konzerte geben und das Lob Gottes verkünden. Der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann vertritt laut Mitteilung die Anliegen des Chorverbandes in der Deutschen Bischofskonferenz. Er hoffe, „dass die Jugendlichen durch das Singen in der Liturgie in den Glauben eingeführt werden und dieser Stabilität gewinnt, die sonst nicht möglich wäre“. Das Treffen sei für die jungen Leute enorm wichtig, da sie dort Gleichgesinnte kennenlernten. Die Chöre sind seinen Worten zufolge eines der wichtigsten Engagements, „die wir neben der Ministrantenarbeit für Kinder und Jugendliche leisten können“. Der Präsident der Pueri Cantores Deutschland, Matthias Balzer, erinnerte daran, dass die Pueri Cantores in Würzburg eine große Tradition haben. Bereits 1970 habe es hier ein erstes großes internationales Chortreffen mit mehr als 5 000 Teilnehmern aus 14 Nationen gegeben. Organisiert worden sei dies damals von Siegfried Koesler, dem späteren Würzburger Domkapellmeister und langjährigen Präsidenten des internationalen Pueri-Cantores-Verbands. Die Pueri Cantores sind Kinder und Jugendliche, die in vielen Ländern der Welt mit ihrem Chor in der Liturgie zum Lob Gottes singen und sich mit ihren Gesängen für den Frieden einsetzen. Der internationale Verband wurde 1947 in Frankreich von Abbe Fernand Maillet und seinem Knabenchor gegründet. 1951 konstituierte sich der Deutsche Chorverband Pueri Cantores. Ihm gehören mittlerweile rund 400 Chöre mit mehr als 16 000 jungen Sängerinnen und Sängern an.

www.wuerzburger-dommusik.de

Woche für das Leben in München

Die Woche für das Leben bietet in München vom 27. April bis 6. Mai verschiedene Veranstaltungen und Gebetstreffen an: 27. April, 18 Uhr: Vortrag mit Diskussion zum Thema Kinderwunsch–Wunschkind–Designerbaby mit Prof. Dr. Christoph Ritter im Konferenzzentrum der HSS, Lazarettstr. 33; 2. Mai, 12–13 Uhr Jericho-Beten rund um das Abtreibungszentrum in München-Freiham, direkt am S-Bahn-Halt der S-8; am 2. Mai, 20 Uhr, bietet das Bioethik Forum im Pfarrheim St. Martin-Untermenzing einen runden Tisch zur bundesweiten Woche für das Leben an unter dem Titel „Ehrfurcht vor dem Leben: Was bedeutet das für meinen Alltag“; am 3. Mai, 10 Uhr, findet ein große Gottesdienst zur Woche für das Leben in St. Ludwig/(Ludwigstr.) in Zusammenarbeit mit der ALM-Arbeitsgemeinschaft Lebensrecht München statt mit dem Thema Kinderwunsch-Wunschkind, besonders auch für Paare und Einzelpersonen mit unerfülltem Kinderwunsch oder Problemen und Ängsten in diesem Bereich mit Einzel- und Paarsegnung. Zelebrant ist Pfr. Markus Gottswinter. Die Woche schließt um 6. Mai um 19 Uhr mit einer Eucharistischen Anbetung „Eine Stunde für die Ungeborenen“ in der Dreifaltigkeitskirche, Parcellistraße.

Für die Organisatoren: Christiane Agerer-Kirchhoff, 80999 München

Kreuzfest in Kloster Scheyern mit Prämonstratenserabt

Das Benediktinerkloster Scheyern begeht am 7. Mai das traditionsreiche Heilig Kreuzfest. Als Gast wird der Abt des Prämonstratenserklosters Windberg (Niederbayern), Hermann Josef Kugler, erwartet. Er feiert um 9.30 Uhr den Wallfahrtsgottesdienst. Im Anschluss daran wird mit der Heilig-Kreuz-Reliquie der Einzelsegen erteilt. Um 14.30 Uhr beginnt dann die Pontifikalvesper in der Basilika. In Scheyern wird seit mehr als 800 Jahren ein Kreuzpartikel in der Kirche aufbewahrt. Er soll urkundlich bezeugt aus Jerusalem stammen und zieht Jahr für Jahr viele Wallfahrer an.

www.kloster-scheyern.de