Veranstaltungen: Geistliche Gemeinschaften zu Gast im Kölner Domforum: Vortrag beim Aktionskreis Altenberg über Glasfenster: Akademietagung über Augustinus in Bensberg: Domgespräch über Situation der Christen in China: München: Weihe an die Patrona Bavar

Am 3. September stehen Vertreter geistlicher Gemeinschaften um 17 Uhr im Kölner Domforum zu Verfügung, darunter Sr. Edith, Priorin der Gemeinschaft Jerusalem, Elfriede Glaubitz und Barbara Cremer von der Fokolarbewegung und der Franziskanerbruder Jürgen.

Ulrike Brinkmann von der Dombauhütte Köln spricht am 4. September beim Aktionskreis Altenberg im Pilgersaal des Küchenhofs in Altenberg über das Thema „Weiß sollen sie sein und ohne Kreuze. Die Altenberger Fenster als Kontrastprogramm zu Chartres und Köln“. Beginn ist um 19 Uhr. Der Kostenbeitrag beträgt 5 Euro.

In der Thomas-Morus-Akademie Bensberg findet vom 5. bis 6. September eine offene Akademietagung zum Thema „Aurelius Augustinus – Wirkungen eines Theologen“ statt.

Am 7. September befassen sich Otto Kalscheuer, Kristin Kugler und Peter Du im Frankfurter Haus am Dom um 19.30 Uhr mit dem Thema Religionsfreiheit oder Christenverfolgung in China.

Der Bürgerbund Patrona Bavariae feiert am 13. September in München den Namens- und Geburtstag der Schutzpatronin Bayerns. Um 16.30 Uhr spielt am Marienplatz die Blasmusik, um 16.45 Uhr beginnt das Rosenkranzgebet in der Peterskirche. Die Messe wird um 18 Uhr gefeiert, es folgen Erneuerung des Weiheversprechens und Lichterprozession.

Am 18. September beginnt in Kloster Wechselburg um 19.30 Uhr die Jugendvesper über das Thema „Die Bergpredigt – Modell christlicher Friedensethik“.

Am 27. September wird das katholische Familienzentrum Papst Johannes XXIII. in Köln eingeweiht. Um 11 Uhr beginnt der Familiengottesdienst in der Pfarrkirche Christi Verklärung, Taborplatz, 50767 Köln. Von 12 bis 15 Uhr ist ein Familienfest im und um den Taborsaal.

Am 13. September beginnt um 9.30 Uhr der Wallfahrtsgottesdienst in der Benediktinerabtei Scheyern mit Abt Petrus Höhensteiger OSB aus der Benediktinerabtei Schäftlarn bei schönem Wetter im Freien, anschließend ist Kreuzprozession im Klosterhof und Segen mit der Hl.-Kreuzreliquie. Zum Gottesdienst werden erstmals die neuen Glocken der Basilika erklingen. Um 14.30 Uhr wird das neue Glockengeläut vorgestellt. Dabei werden die einzelnen Glocken, verschiedene musikalische Motive und das gesamte Geläut zu hören sein.

Die diesjährige Hauptversammlung der Laienvereinigung Pro Missa Tridentina beginnt am 19. September um 10 Uhr mit einem feierlichen Hochamt in der außerordentlichen Form des römischen Ritus in der Wiesbadener Stadtpfarrkirche St. Bonifatius. Im Roncalli-Haus neben der Kirche spricht Pfarrer Guido Rodheudt nachmittags über das Thema „Lebendiges Nichtstun – Joseph Pieper und die Participatio actuosa“.

Die Jahrestagung der Herbert-Gruhl-Gesellschaft findet in diesem Jahr vom 25. bis 26. September in Marktheidenfeld im Hotel zur schönen Aussicht statt. Das Thema lautet: „Auf der Suche nach der Ehrfurcht vor dem Leben – Erfahrungen – Blockaden – Perspektiven“. Im Rahmen der Tagung erhält der Philosoph Robert Spaemann den Herbert-Gruhl-Preis. Beginn ist am 25. September um 19.15 Uhr mit dem Einführungreferat „Zwischen Kulturverfall und Umweltkrise“ (Volker Kempf). Am folgenden Tag spricht der Mediziner Rainer Klawiki über Ungeborenenschutz. Die Tagung endet gegen 18.30 Uhr.

Die Bundesversammlung des Netzwerkes katholischer Priester vom 28./29.Oktober 2009 in Schmerlenbach für alle interessierten Priester und Diakone findet in diesem Jahr im Exerzitienhaus Schmerlenbach (Schmerlenbacher Str. 8; 63768 Hösbach) statt. Neben dem üblichen Austausch zum Kennenlernen wollen wir am ersten Tag unsere priesterlichen Grundhaltungen ins Visier nehmen. Als Referent ist der Mainzer Kirchenrechtler Georg May zu Gast, der über die Wichtigkeit und die Grenzen priesterlichen Gehorsams sprechen wird.

Mit dem Verlust von Kindern durch Fehl- und Totgeburt beschäftigt sich eine Sonderausstellung im Eichstätter Diözesanmuseum. Unter dem Titel „...sie schauen das Antlitz Gottes – Seelsorge nach Totgeburt“ sollen vom 25. September bis 30. November Dokumente, Objekte und beschriebene Riten darüber informieren, wie früher und heute mit Totgeborenen und deren Mütter umgegangen wurde und wird. Begleitet wird die Schau von einem „Ort der Stille und des Gebetes“ an einem eigens dafür eingerichteten Seitenaltar im Dom. Auch eine interdisziplinäre Fachtagung am 23. und 24. Oktober ist zu dem Thema vorgesehen.

Unter dem Titel „Der Appell des Humanen. Zum Streit um das Naturrecht“ findet ein interdisziplinäres Colloquium (2. Teil) am 19. September im Kölner Lindenthal-Institut statt. Referenten sind Martin Rhonheimer (Rom), Stefan Mückl (Freiburg) und Tilman Repgen (Hamburg).