Veranstaltungen: Diözesaner Weltjugendtag in Würzburg: Fahrender Beichtstuhl beim Weltjugendtag in Berlin: Kardinal Meisner lädt zum diözesanen Weltjugendtag ein: „Leben gewinnen“: Jugendtag im Bistum Limburg: Gedenkfeier für Pater Ingbert Na

Am Palmsonntag findet der diözesane Weltjugendtag in Würzburg statt. Das Motto lautet: „Guter Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu gewinnen?“ Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr im Sankt Burkardus-Haus. Um 15.30 Uhr geht es zum „WarmUp“ in den Dom. Um 16 Uhr steht eine Katechese auf dem Programm. Mit Bischof Friedhelm Hofmann feiern die Teilnehmer um 17.30 Uhr einen Gottesdienst. Anschließend besteht die Möglichkeit zum Abendessen und zur Begegnung im Kilianeum-Haus der Jugend.

Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Erzbistum Berlin treffen sich am 27. März beim 2. Diözesanen Weltjugendtag von 10.30 Uhr bis 22 Uhr in der Pfarrei St. Ludwig (Berlin-Wilmersdorf). Zwischen der heiligen Messe mit Weihbischof Matthias Heinrich und einem spirituellen Tagesausklang finden die Besucher viel Raum für Begegnungen und freien Austausch. Strukturiert wird der Tag durch Workshops sowie Gebetselemente wie einen „Lobpreis-Workshop“. Außerdem kann auch der „fahrende Beichtstuhl“ des weltweiten katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“ besucht werden.

Kardinal Joachim Meisner hat die jungen Katholiken im Erzbistum zu einem diözesanen Weltjugendtag nach Köln am 27. März eingeladen. Das Treffen am Vorabend des Palmsonntag steht unter dem Leitwort „Guter Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu gewinnen?“, wie die Erzdiözese am Dienstag bekanntgab. Am Beginn steht ein Gottesdienst mit dem Kardinal um 17.15 Uhr im Dom. Danach können die Jugendlichen und jungen Erwachsenen an Workshops unter anderem zum Thema Kirchenarchitektur teilnehmen. Im Anschluss hält der Jugendseelsorger des Kreisdekanats Rhein-Kreis Neuss, Marcus Bussemer, eine Glaubensunterweisung zum Motto des Tages. Der Tag endet mit einem Abendgebet im Dom um 21.30 Uhr.

„Leben gewinnen“ – unter diesem Motto steht der diözesane Weltjugendtag am 27. März in Limburg. Um 11.15 Uhr begrüßt Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst die Jugendlichen und eröffnet die Veranstaltung mit einer Katechese. Anschließend laden verschiedene Workshops zur Auseinandersetzung mit dem Thema des Tages ein. Nach einem Gottesdienst im Dom mit Bischof Franz-Peter endet der Jugendtag gegen 16.45 Uhr.

Er war als Hitlergegner schon vor 1933 in Deutschland mit seinen Warnungen vor der NSDAP bekannt, ist aber heute weithin vergessen: Der Kapuziner Ingbert Naab. Im pfälzischen Dahn vor 125 Jahren geboren, starb er vor 75 Jahren im Straßburger Exil. Sein Mitstreiter, der Journalist Fritz Gerlich, wurde von den Nationalsozialisten im KZ Dachau ermordet. Jetzt hat der Historiker Theo Schwarzmüller, der das Institut für pfälzische Geschichte in Kaiserslautern leitet, den Familiennachlass Naabs ausfindig gemacht und ausgewertet. Es handelt sich vor allem um 44 handschriftliche Briefe, aber auch Fotografien und Zeugnisse. Am 26. März um 19.30 Uhr, Ingbert-Naab-Haus, im pfälzischen Dahn spricht Schwarzmüller über die Biografie und Bedeutung des Kapuzinerpaters. Mitveranstalter der Gedenkfeier ist die Kolpingfamilie.