Veranstaltungen: Bericht über Restaurierung des Taufsteins der St. Severi-Kirche: Eine christliche Sicht auf Esoterik, Magie und Aberglaube: 9. Jahresakademie im China-Zentrum St. Augustin: Gottesdienst und Ausstellung zur Woche für das Leben: Symposium ü

Der Erfurter Dombauverein lädt am 22. April um 19.30 Uhr zu einem Bericht über die Restaurierung des Taufsteins in der St.Severi-Kirche ein. Die Magdeburger Restauratorin Claudia Böttcher informiert über die komplizierten Arbeiten am 1467 errichteten Taufstein und die Sicherung des filigranen architektonischen Aufbaus aus Sandstein. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Treffpunkt ist am Triangelportal des Domes.

Pater Clemens Pilar spricht in seinem Vortrag „Esoterik, Magie und Aberglaube und christlicher Glaube – Hilfen zur Unterscheidung“ insbesondere über Esoteri und esoterische Praktiken und gibt in der anschließenden Fragerunde Hilfestellung zur Unterscheidung solcher Ideen vom christlichen Glauben. Die Termine im Einzelnen: 23. April, 18 Uhr, im Pfarrheim St. Goar, Flieden; 24. April, 18 Uhr in St. Andreas Neuenberg, Fulda; 25. April, 9–16 Uhr Einkehrtag zur Vertiefung des Themas im Pfarrheim St. Goar, Flieden. Dazu wird um Anmeldung gebeten.

Am 23. April findet ab 15 Uhr die neunte Jahresakademie des China-Zentrums „Das unbewältigte Erbe des Jahres 1989“ in der Aula des Missionspriesterseminars der Steyler Missionare statt. Themen sind die Auswirkungen der Ereignisse vom 4. Juni 1989 auf die chinesische Gesellschaft. Als Premiere wird der Dokumentarfilm „Glauben in China“ gezeigt. Frau Astrid Lipinsky, Uni Wien, schildert in ihrem Vortrag „Die Mütter von Tian'anmen“ die Arbeit der Gruppe, die aus Angehörigen der Opfer besteht und sich seit Jahren um eine Neubewertung der blutigen Niederschlagung der Demonstration auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Beijing bemüht.

Am 26. April um 18 Uhr eröffnen die Bischöfe Johannes Kreidler und Frank July in der Stadtkirche in Aalen die diesjährige Woche für das Leben mit einem feierlichen Gottesdienst. Beim Auftakt in der Aalener Stadtkirche werden behinderte und nichtbehinderte Menschen ab 15.30 Uhr ihre künstlerischen Arbeiten zeigen, die im Rahmen des Projekt kunstWERKstatt der Stiftung Haus Lindenhof entstanden sind. Mitarbeiter des Cafés Samocca, in dem Menschen mit und ohne Behinderung zusammenarbeiten, servieren von 15–18 Uhr Kaffee. Die einzelnen Aktionsbeschreibungen werden auf den Internetseiten der Diözese Rottenburg-Stuttgart unter www.drs.de und des Diakonischen Werkes Württemberg unter www.diakonie-wuerttemberg.de veröffentlicht.

Die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Regensburg lädt am 27. April von 16.15–18.30 zum Symposium „Christliche Theologie und Judentum – 30 Jahre Traktat über die Juden“ in den Hörsaal H8 ein. Tobias Nicklas, Regensburg, spricht über „Dreißig Jahre ,Traktat über die Juden‘“, Franz Mußner (Regensburg/Passau), der Autor dieses Traktats, fragt „Was bringen die Juden den Christen zum Bewusstsein?“ und Dieter Sänger, Kiel referiert „Kontinuität und Wandel in den Israelaussagen des Apostels Paulus“. An die Vorträge schließt sich ab 17.45 Uhr eine Diskussion des Themas an.