Urteil im Vatikan-Prozess

Vatikanstadt (DT/KNA) In einem Veruntreuungsprozess im Vatikan ist der Hauptangeklagte Giuseppe Profiti am Samstag zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Gericht wertete das Vergehen des früheren Direktors der päpstlichen Kinderklinik Bambino Gesu nicht als Veruntreuung, sondern als Amtsmissbrauch und blieb daher mit dem Strafmaß deutlich unter den von der Staatsanwaltschaft geforderten drei Jahren Freiheitsentzug. Profiti wird vorgeworfen, Stiftungsgelder der Klinik für die Renovierung der Privatwohnung von Kardinal Tarcisio Bertone abgezweigt zu haben. Profiti darf die nächsten fünf Jahre kein öffentliches Amt im Vatikan annehmen und sich keine neue Straftat zuschulden kommen lassen. Weiter verurteilte das Gericht ihn zu 5 000 Euro Geldstrafe und erlegte ihm die Prozesskosten auf. Der Mitangeklagte Ex-Schatzmeister der Stiftung, Massimo Spina, erhielt einen Freispruch. In dem Prozess waren die beiden ehemaligen Verantwortlichen des Krankenhauses angeklagt, 422 000 Euro für Arbeiten in der Vatikan-Wohnung des früheren Kardinalstaatssekretärs Bertone bereitgestellt zu haben. Bertone erklärte, er habe die Renovierung seines Appartements mit 300 000 Euro aus eigener Tasche finanziert.