Universität Tübingen verabschiedet Ethiker Mieth

Tübingen (DT/KNA) Mit einem Festakt verabschiedet die Universität Tübingen am Freitag den Ethiker Dietmar Mieth (69). Der bereits 2008 emeritierte katholische Theologe zieht sich nun aus der aktiven Lehrtätigkeit zurück. Er ist einer der renommiertesten Vertreter der Sozialethik in Deutschland. In Tübingen besetzte Mieth den Lehrstuhl für Theologische Ethik und gründete das Internationale Zentrum für Ethik in den Wissenschaften. Als Berater wirkte er in zahlreichen Gremien und Kommissionen bei ethischen Debatten mit. Zu Mieths Arbeitsfeldern gehören Fragen der Gentechnik, Sportethik oder der Menschenwürde und Selbstbestimmung. Seit Jahren arbeitet er auch über das Werk und die aktuelle Bedeutung des spätmittelalterlichen Denkers Meister Eckhart. Mieth will sich bis zum Sommer aus der akademischen Lehre in Tübingen zurückziehen. Er bleibt auch künftig in der Bioethikkommission der Deutschen Bischofskonferenz sowie im Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien der Universität Erfurt aktiv.