Solidarität mit Bischof Oster in ZdK-Kontroverse

Berlin (DT/KNA) Die Kritik des Passauer Bischofs Stefan Oster an der Forderung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) nach einer Segnung homosexueller Paare findet weitere Unterstützer. Osters Amtsbrüder aus Augsburg, Eichstätt, Görlitz, Regensburg und Würzburg dankten ihm für seine „deutlichen Worte“. Das geht aus einem Brief an Oster hervor, dessen Wortlaut dieser am Samstag auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte. In ihrem Brief unterstreichen die Bischöfe, dass sie seine Äußerungen hinsichtlich der christlichen Ehe „voll und ganz“ unterstützten, da diese „in der Lehre Jesu in der Schrift und in der Tradition der Kirche“ gründeten. Auch wenn die deutsche Gesellschaft mittlerweile stark säkularisiert sei, sollte dies als Chance verstanden werden, „die Einzigartigkeit der christlichen Berufung in der Welt von heute neu zu entdecken“. Oster hatte zuvor den ZdK-Beschluss vom vergangenen Wochenende zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare „nicht nachvollziehbar“ genannt. Im Rahmen der Trierer Diözesansynode erklärte Bischof Stephan Ackermann nach Angaben der Seite katholisch.de am Wochenende, Vorschläge einer Sachkommission für eine Segnung homosexueller Paare und einen „nicht wertenden Umgang“ mit anderen Lebensentwürfen gingen ihm zu weit. Hier müsse er eine Grenze aufzeigen, betonte der Bischof und kündigte separate Gespräche mit der zuständigen Kommission an.