Rom: Texte für Karfreitag über das Leid von Familien

Vatikanstadt (DT/KAP) Kardinal Gualtiero Bassetti, der Erzbischof von Perugia, verfasst die diesjährigen Meditationen zum Karfreitags-Kreuzweg am Kolosseum. Papst Franziskus, der an dem Kreuzweg teilnimmt, habe ihn darum gebeten, berichtete Radio Vatikan (Sonntag). In den Texten werde das Thema des Leidens im Vordergrund stehen, sagte der Kardinal dem Sender. Bei den vierzehn Stationen will er demnach auf das Leiden des heutigen Menschen, der Familien und auf die weltweiten Verfolgungen eingehen. Er schreibe jedoch nicht einfach „negative Beiträge“, sondern wolle auch aufzeigen, dass Liebe und Vergebung stärker seien als das Leid. Die Auferstehung Jesu sei „die große Botschaft der Hoffnung, die wir weitertragen müssen“. Der Kreuzweg ist die längste der Osterliturgien und dauert beinahe drei Stunden. Erwartet wird, dass der Papst noch vor der Karwoche die mit Spannung erwartete Apostolische Exhortation über die vorjährige Weltbischofssynode zur Familie veröffentlicht. Der Papst und ebenso der Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie, Erzbischof Vicenzo Paglia, hatten sich kürzlich in diesem Sinn geäußert. Bei der Synode im Oktober hatten 270 Bischöfe aus aller Welt und weitere Kirchenvertreter Fragen zu Ehe und Familie erörtert.