Reliquien von Maria Theresia Bonzel im Dom

Paderborn (DT/KNA) Reliquien der vor einem Jahr seliggesprochenen Ordensfrau Mutter Maria Theresia Bonzel (1830–1905) befinden sich nun im Paderborner Dom. In der dortigen Konrad-Martin-Kapelle wurde ein Wandreliquiar angebracht, wie die Erzdiözese am Donnerstag mitteilte. Den Reliquienbehälter aus feuervergoldetem Silber fertigte nach den Angaben der Silberschmied Matthias Engert aus Zell bei Würzburg. Die Gründerin des Kongregation der „Franziskanerinnen von der ewigen Anbetung“ in Olpe war am 10. November 2013 im Paderborner Dom seliggesprochen worden. Bonzel wurde am 17. September 1830 in Olpe geboren und gründete dort 1860 mit einigen Gefährtinnen einen Orden zur Betreuung verwahrloster Kinder. Aus ihrem Vermögen errichtete sie zudem Krankenhäuser. 1902 gründete der Orden die „Gemeinnützige Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe“ (GFO), zu der heute auch das erste Kinderhospiz Deutschlands („Balthasar“ in Olpe), zwölf Krankenhäuser, mehrere Altenheime sowie Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen gehören. Am 6. Februar 1905 starb Bonzel.