Personalien

Ruth Pfau (84), katholische Ordensfrau und Lepraärztin, hat am Freitag den Klaus-Hemmerle-Preis 2014 erhalten. Die zum sechsten Mal vergebene und undotierte Auszeichnung wurde ihr im Aachener Dom verliehen. Damit wurde die als Lepraärztin in Pakistan bekannt gewordene Pfau für ihr Lebenswerk geehrt, hieß es zur Begründung von der Fokolar-Bewegung, die den Preis vergibt. Pfau sei zu einer „Brückenbauerin und Einheitsstifterin“ geworden. Der Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff dankte bei der Verleihung Pfau für ihr Wirken. Erstmals werde eine Frau mit dem Preis geehrt. Die Ordensfrau habe in Pakistan erfolgreich mit einem einheimischen Helfer-Team gegen die Krankheiten Lepra, Tuberkulose und Blindheit gekämpft. Zudem habe sie Lebensprobleme wie Hunger, Scheidung, Blutrache und Schuldknechtschaft gelöst. Viel habe die Ordensfrau zur Verständigung des Westens mit der muslimischen Kultur beigetragen. „So arbeiten Sie für den Weltfrieden“, wandte sich Mussinghoff an Pfau. Der gebürtigen Leipzigerin ist es in den vergangenen 54 Jahren gelungen, die Zahl der Lepra-Erkrankungen in Pakistan drastisch zu verringern. Seit 1960 lebt Pfau, die zur Gemeinschaft der „Töchter vom Herzen Mariä“ gehört, in der pakistanischen 13-Millionen-Metropole Karachi. 1963 gründete sie dort mit Hilfe der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) das Marie-Adelaide-Lepra-Krankenhaus. Unter ihrer Leitung entstand ein flächendeckendes Behandlungssystem in Pakistan, das durch das große Erdbeben von 2005 stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, mittlerweile aber wieder hergestellt ist. Der alle zwei Jahre verliehene Klaus-Hemmerle-Preis wurde von der Fokolar-Bewegung im Gedenken an den früheren Aachener Bischof Klaus Hemmerle (1929–1994) gestiftet.

Erzbischof Martin Krebs (57), deutscher Vatikandiplomat, wird zusätzlich neuer Papst-Botschafter für die Marshallinseln und Nauru. Der Vatikan gab die Ernennung durch Papst Franziskus am Samstag bekannt. Der gebürtige Essener dient seit Mai 2013 bereits als Apostolischer Nuntius in Neuseeland, auf den Cookinseln, in Kiribati, Palau und den Föderierten Staaten von Mikronesien sowie als Apostolischer Delegat für das Gebiet des Pazifischen Ozeans. Im September ernannte ihn Franziskus zusätzlich zum Apostolischen Nuntius für Fidschi, Samoa und Vanuatu. Am 18. Januar 2014 ernannte ihn Papst Franziskus zusätzlich zum Apostolischen Nuntius für Tonga.

Russell McDougall wird neuer Rektor des ökumenischen Studienzentrums Tantur in Jerusalem. Der Amerikaner, Priester der Kongregation vom Heiligen Kreuz, tritt zum 1. Juli die Nachfolge von Timothy Scott Low an, wie die Einrichtung am Freitagabend mitteilte. Der aus dem US-Bundesstaat Indiana stammende McDougall studierte Theologie an der dortigen Katholischen Notre-Dame-Universität sowie in Rom und Jerusalem. Nach seiner Priesterweihe wirkte er gut 15 Jahre lang als Seelsorger und Dozent in Kenia und Uganda. Das 1972 eröffnete ökumenische Zentrum zwischen Jerusalem und Bethlehem entstand aus dem historischem Zusammentreffen zwischen Papst Paul VI. und dem orthodoxen Patriarchen Athenagoras I. in Jerusalem (1964) und versteht sich als Studienzentrum und Begegnungsstätte im Dienst einer tieferen Einheit der Christen.

Papst Franziskus hat den uruguayischen Verwaltungsjuristen Guzman Carriquiry (69) mit den Aufgaben des Vizepräsidenten der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika betraut. Das gab der Vatikan am Freitag bekannt. Carriquiry behält aber weiterhin seinen bisherigen Status als Sekretär des Gremiums. Der Posten des Vizepräsidenten war seit 2011 vakant, als der bisherige Inhaber, der kolumbianische Bischof Jose Octavio Ruiz Arenas, als Vizepräsident in den Neuevangelisierungsrat wechselte. Der langjährige Vatikanmitarbeiter Carriquiry ist einer der ranghöchsten Laien in der Kirchenspitze. Die Päpstliche Kommission für Lateinamerika berät über lehramtliche und seelsorgliche Fragen der Kirche Südamerikas. Zudem unterstützt sie die Arbeit der Teilkirchen und koordiniert ihre Kontakte mit der römische Kurie. Sie ist der Bischofskongregation angegliedert.