Personalien

Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn ist unter den zwölf Mitgliedern der Kommission, die die Schlussbotschaft der derzeit im Vatikan tagenden Weltbischofssynode zur Neuevangelisierung vorbereitet. Auch die Kardinäle Polycarp Pengo von Daressalam, Timothy Michael Dolan von New York und der Brüsseler Erzbischof Andre Leonard wurden in das Gremium berufen, teilte der Vatikan am Samstag mit. Acht Mitglieder waren von der Synode selbst gewählt worden, zwei weitere sowie die beiden Vorsitzenden, wurden vom Papst nominiert. Die Synodalen wenden sich zum Abschluss ihrer Beratungen traditionsgemäß mit einer eigenen „Botschaft der Hoffnung“ an die Öffentlichkeit. Der Termin der Veröffentlichung steht noch nicht fest. Ob zum Abschluss der bis zum 28. Oktober gehenden Beratungen auch das thesenartige Schlussdokument der Synode veröffentlicht wird, liegt im Ermessen des Papstes. Der Text wird dem Papst zur persönlichen Information und zur Vorbereitung seines nachsynodalen Schreibens übergeben. Bei den vorigen Synoden hatte Benedikt XVI. dieses Papier jedoch auch publizieren lassen. In früheren Jahren war es offiziell unter Verschluss geblieben, gelangte aber trotzdem regelmäßig an die Medien.