Personalien vom 3. Januar 2019

Papst Franziskus hat die Wahl des neuen Erzbischofs für die chaldäischen Christen von Mossul bestätigt. Der Iraker Najib Mikhael Moussa war zuvor von der Bischofssynode der chaldäischen Kirche gewählt worden. Der 63-jährige Dominikaner kümmerte sich während der Christenverfolgung durch IS-Milizen vor allem um Flüchtlinge aus der Ninive-Ebene. Zugleich gab der Vatikan die Bestätigung von Elias El-Debei als melkitischen Erzbischof von Bosra und Hauran in Syrien bekannt. Auch der 48-Jährige war zuvor von der Synode seiner melkitischen griechisch-katholischen Kirche gewählt worden. Der gebürtige Damaszener war bereits seit März 2018 Administrator der Erzdiözese im Süden des Landes.

Am 27. Dezember hat Kardinal Jean Zerbo seinen 75. Geburtstag gefeiert. Der Erzbischof der Malischen Hauptstadt Bamako muss dem Papst damit seinen altersbedingten Rücktritt anbieten. Die Altersgrenze erreicht am 28. Dezember auch Kardinal Juan Luis Cipriani Thorne. Der Opus-Dei-Priester ist seit 1999 Erzbischof der peruanischen Hauptstadt Lima.

Der bisherige Pfarrer von Bad Godesberg, Wolfgang Picken, wird neuer Stadtdechant in Bonn. Der 51-Jährige soll laut Mitteilung des Erzbistums Köln vom vergangenen Freitag sein Amt zum 1. März antreten. Picken wird in Bonn Nachfolger von Wilfried Schumacher. Dieser war im Mai 2018 nach dem Bekanntwerden der unzulässigen Verwendung von rund zwei Millionen Euro von seinen Ämtern zurückgetreten.

Der Unternehmer Max Höfter ist am zweiten Weihnachtsfeiertag im Alter von 79 Jahren gestorben. Er verwaltete einen Großteil des Nachlasses des NS-Widerstandskämpfers Fritz Gerlich. Höfter trat als Förderer der Verehrung Gerlichs, dessen Seligsprechungsprozess Ende 2017 eröffnet wurde, in Erscheinung. Zudem war der Unternehmer persönlich bekannt mit der oberpfälzischen Mystikerin Therese Neumann von Konnersreuth.