Papst spricht vor UNO

Weltfamilientreffen in den Vereinigten Staaten nimmt Gestalt an

Philadelphia/New York (DT/KNA) Das Welttreffen der Familien in Philadelphia hat organisatorisch einen großen Schritt nach vorn gemacht. Wie die katholische US-Presseagentur CNS (Donnerstag Ortszeit) berichtet, soll es bei dem Treffen im September, zu dem auch Papst Franziskus kommt, 15 Komitees geben, die sich von der Liturgie über Sicherheit bis hin zum Transport um alle möglichen Teilaspekte kümmern. Die Federführung hat Philadelphias Weihbischof John McIntyre, der das Familientreffen am 26. und 27. September mit Hilfe von Laien aus der US-Geschäftswelt auf die Beine stellt. Die größte Herausforderung stellt nach Angaben der Organisatoren die Suche nach Freiwilligen dar. Die Veranstalter gehen von einem Bedarf an mindestens 10 000 Freiwilligen aus. Zu der Papstmesse am Benjamin Franklin Parkway werden bis zu zwei Millionen Menschen erwartet.

Am Mittwoch (Ortszeit) hatten die Vereinten Nationen bestätigt, dass Papst Franziskus vor seinem Besuch in Philadelphia am 25. September in New York zur UN-Versammlung der Vereinten Nationen spricht. Der Papst werde bei dem geplanten Besuch im UN-Hauptquartier in New York auch mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sowie dem Vorsitzenden der Vollversammlung zu einem Gespräch zusammentreffen. Zudem sei eine Begegnung mit UN-Mitarbeitern vorgesehen. Zur UN-Vollversammlung reisen jedes Jahr zahlreiche Staats- und Regierungschefs nach New York. In diesem Jahr findet sie vom 22. bis 27. September statt.

Paul VI. sprach als erster Papst vor der Vollversammlung

Papst Paul VI. hatte 1965 als erster Papst vor der Vollversammlung eine Rede gehalten. Gleiches taten später auch Johannes Paul II. (1979 und 1995) und Benedikt XVI. (2008). Auf seiner USA-Reise wird Franziskus auch in Washington und Philadelphia Station machen. Am 24. September soll er in der US-Hauptstadt als erster Papst vor beiden Häusern des US-Kongresses sprechen. Diesen Termin hatte der Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, bereits im Februar bekanntgegeben. Eigentlicher Anlass des Papstbesuchs in den Vereinigten Staaten ist der achte katholische Weltfamilientag in Philadelphia.