Papst reist nach Jerusalem, Nazareth und Bethlehem

Vatikanstadt/Jerusalem (DT/KNA/rv) Papst Benedikt XVI. hat am Sonntag seinen Besuch im Heiligen Land angekündigt. Reisetermin ist der 8. bis 15. Mai. Das Oberhaupt der katholischen Kirche wird nach Angaben des Vatikans Amman, Jerusalem, Bethlehem und Nazareth besuchen. Der Papst wird nicht das Museum bei der Gedenkstätte Yad Vashem besuchen. Das sagte der israelische Botschafter beim Heiligen Stuhl, Mordechay Lewy, gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Der Papst werde aber voraussichtlich den Gedenkort Yad Vashem und dort einen Gedenkraum für die Shoah besuchen. Benedikt XVI. bezeichnete die Reise ausdrücklich als Pilgerfahrt. Er wolle Gott an den Stätten des irdischen Wirkens Jesu „um das kostbare Geschenk der Einheit und des Friedens für den Nahen Osten und die ganze Menschheit bitten“. Die Gläubigen rief er auf, für das Gelingen seiner Reise zu beten. Der Pressesaals des Heiligen Stuhls teilte mit, Benedikt XVI. folge mit seiner Reise einer Einladung des Königs von Jordanien, des israelischen Staatspräsidenten, des Präsidenten der Palästinenserbehörde und der katholischen Ortsbischöfe. Der päpstliche Nuntius in Israel, Erzbischof Antonio Franco, sagte, der Besuch werde den Menschen in der Region gelten, die „unter Spannungen, Kämpfen und Krieg“ zu leiden hätten. Der Botschafter warb darum, das Ziel der Reise richtig zu verstehen. Benedikt XVI. habe seine Reise ausdrücklich als Pilgerfahrt bezeichnet, bei der er für den Frieden in der Region beten wolle. Arabische Christen hatten die Befürchtung geäußert, dass eine Reise des Kirchenoberhauptes nach Israel unter den derzeitigen Bedingungen als kirchliche Zustimmung zur israelischen Politik missverstanden werden könne. In einer Petition baten christliche Laien verschiedener Konfessionen den Papst, seinen Besuch bis zur Verbesserung der politischen Lage zu verschieben.