Nachfolger für Schenuda

Koptische Christen wählen im Dezember neues Oberhaupt

Kairo (DT/KNA) Ägyptens koptische Christen wählen am 2. Dezember einen Nachfolger für den im März verstorbenen Papst und Patriarchen Schenuda III. Die zuständige Wahlversammlung von rund 2 400 Delegaten – Geistlichen wie Laien – werde am 24. November drei Kandidaten ermitteln, wie staatliche ägyptische Medien am Donnerstag unter Berufung auf einen Kirchensprecher meldeten. Zuvor wird am 4. Oktober eine Liste mit sieben Personen aufgestellt. Aus den verbleibenden drei zieht nach der Tradition ein Kind mit verbundenen Augen den Namen des neuen Kirchenoberhauptes.

Laut ägyptischen Medien sind mehr als die Hälfte der Wahlpersonen Laien, unter ihnen Delegierte der Diözesen, koptische Politiker, Wissenschaftler und Journalisten. Der Frauenanteil in der Wahlversammlung beträgt rund fünf Prozent. Erstmals werden auch Stimmen aus dem Ausland eine wesentliche Rolle spielen: Ein Fünftel der Wähler stammt aus koptischen Gemeinden außerhalb Ägyptens. Wählbar sind Bischöfe und Mönche, die älter als 40 Jahre sind. Die koptische Tradition sieht zudem vor, dass der Kandidat mindestens 15 Jahre in einem Kloster gelebt hat.

Bereits vor einigen Wochen hatte ein Komitee 17 Kandidaten nominiert, sieben Bischöfe und elf Mönche. Gegen die Aufstellung kann jeder koptische Christ Einspruch erheben. Die endgültige Vorschlagsliste für die Wahlversammlung wird fünf bis sieben Namen umfassen. Zu den Favoriten zählen der 70-jährige Bishoi Thoma El Suriani, Metropolit von Damietta und Generalsekretär des Heiligen Synod, sowie der 52-jährige Bischof Youaness El Anba Boula, früherer Sekretär Schenudas III. Ebenfalls im Rennen sind der Kairoer Weihbischof Rafael und Bischof Kyrillos von Mailand. Metropolit Pachomios von Beheira, der bis zur Wahl eines neuen Papst-Patriarchen vorübergehend an der Spitze der Kirche steht, steht nicht zur Wahl.