McKinsey soll Vatikan kommunikativer machen

Vatikanstadt (DT/KNA) Der Vatikan will seine Kommunikation mit Hilfe der Unternehmensberatung McKinsey „effizienter und moderner“ gestalten. Wie der Vatikan am Donnerstag mitteilte, erhielt McKinsey von der Kommission zur Berichterstattung über wirtschaftliche und administrative Angelegenheiten den Auftrag, sie bei der Erstellung eines „Gesamtplans zur Organisation der Kommunikationsmittel des Heiligen Stuhls“ zu beraten. Ziel des Projekts sei es, der Kommission „nützliche“ Hinweise für Empfehlungen an Papst Franziskus zu geben. McKinsey werde hierbei eng mit den Verantwortlichen der betreffenden vatikanischen Einrichtungen zusammenarbeiten, so die Mitteilung. Über eine effizientere Strukturierung der auf mehrere Einrichtungen verteilten vatikanischen Medienarbeit wurde schon seit längerem nachgedacht. Konkrete Pläne gab es bislang jedoch nicht. Zugleich hat die Kommission die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG engagiert, um die Buchhaltung aller vatikanischen Einrichtungen an internationale Standards anzugleichen. Die Vergabe beider Aufträge sei nach einer Ausschreibung erfolgt, wie der Vatikan hervorhob. Die aus internationalen Fachleuten und vatikanischen Vertretern bestehende Kommission zur Berichterstattung über wirtschaftliche und administrative Angelegenheiten war im Juli von Papst Franziskus eingerichtet worden.