Maria Birnbaum wird wiedereröffnet

Sielenbach (DT/KNA) Die Wallfahrtskirche Maria Birnbaum in Sielenbach im Landkreis Aichach-Friedberg wird nach gut einjähriger Renovierung am Sonntag wiedereröffnet. Dazu feiert der Münchner Kardinal Friedrich Wetter ein Pontifikalamt. Die Kosten für die Arbeiten belaufen sich auf rund 2,5 Millionen Euro, den größten Anteil mit gut einer Million Euro trägt das Erzbistum München-Freising. Maria Birnbaum gilt als eine der bedeutendsten Kirchen der Barockzeit und war die erste mit Kuppel, die nördlich der Alpen errichtet wurde. Im Rahmen der Arbeiten wurde vor allem die Dachkonstruktion der einsturzgefährdeten Hauptkuppel über dem „Apostelturm“ verstärkt. Die Geschichte der Wallfahrt geht auf das 17. Jahrhundert zurück. Damals hatten die Bewohner des Schlosses Stuntzberg in einem Weinberg das Bild einer Pieta aufgestellt. 1632 wurde dieses von schwedischen Truppen in das Jochmoos geworfen, einen neuen Platz fand es in einem hohlen Birnbaum neben der Straße. Schon bald wurden Wunderheilungen bekannt und in der Folge setzte eine Wallfahrt zu dem Bild ein.