Kopten-Papst drängt auf gemeinsames Osterdatum

Wien/Amsterdam (DT/KNA) Das Osterfest könnte einem Vorschlag des koptisch-orthodoxen Papstes Tawadros II. zufolge von den Christen aller Konfessionen gemeinsam jeweils am dritten April-Sonntag gefeiert werden. Dies äußerte der Patriarch von Alexandrien und ganz Ägypten bei einer „Begegnung mit der Jugend“ im koptischen Kulturzentrum von Amsterdam, wie die Wiener Stiftung Pro Oriente (Mittwoch) berichtet. Tawadros II. erklärte nach Angaben von Pro Oriente, die Diskussion über eine Vereinheitlichung des Osterdatums betreffe ein „historisches Problem“ und habe keine Auswirkungen im Bereich von Glaube und Lehre. Daher sei es legitim, über Vorschläge zur Vereinheitlichung des Osterdatums nachzudenken. Vor allem im islamisch geprägten Umfeld böten die unterschiedlichen Daten der Osterfeiern der verschiedenen Kirchen Anlass, die Glaubwürdigkeit des Christentums in Zweifel zu ziehen.