Französische Bischöfe entschuldigen sich

Lourdes (DT/KNA) Die französischen Bischöfe haben bei ihrer Herbstvollversammlung in Lourdes um Entschuldigung im Missbrauchskandal gebeten. Der Erzbischof von Paris, Kardinal Andre Vingt-Trois, bat stellvertretend um Vergebung für den „fehlenden Mut und die Einsicht, der Plage des sexuellen Missbrauchs in der Kirche entgegenzutreten“. Es sei zu wenig Wert auf die Aussagen der Opfer gelegt worden, so der Kardinal. Vingt-Trois sprach von „Ignoranz“ und der „Gleichgültigkeit“ der Kirche im Missbrauchsskandal. „Wir haben den Opfern nicht genug zugehört (...) und sie nicht immer mit dem notwendigen Mitgefühl begleitet“, so der Kardinal. Vor einem Jahr hatten sich in Frankreich mehrere Menschen zu Wort gemeldet, die Mitglieder der Kirche beschuldigten, sie sexuell missbraucht zu haben. Der Erzbischof von Lyon, Kardinal Philippe Barbarin, wurde wegen Nichtanzeige sexueller Übergriffe in seinem Verantwortungsbereich angezeigt. Die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen gegen ihn jedoch im August ein.