Erzdiözese Los Angeles muss Akten herausgeben

Los Angeles (DT/KNA) Die katholische Erzdiözese Los Angeles muss zahlreiche Akten über sexuellen Missbrauch durch Priester herausgeben. Richterin Emilie Elias entschied am Montag (Ortszeit) laut US-Presseberichten, die Kirchenleitung müsse bis 27. Dezember unter Verschluss gehaltene Dokumente über 69 beschuldigte Priester an die Justiz übergeben. Anfang Januar würden Einwände jener Geistlichen angehört, die ihre Akte geheimzuhalten wünschten. 2007 hatten mehr als 550 mutmaßliche Missbrauchsopfer die Rekordsumme von 660 Millionen Dollar (Tageskurs 511 Millionen Euro) als Entschädigung zugesprochen bekommen. Die Erzdiözese geriet dadurch an den Rand der Zahlungsfähigkeit. Der 2011 in Ruhestand getretene Kardinal Roger Mahony hatte sich für seinen Umgang mit dem Missbrauchsskandal entschuldigt.