Erzbischof kritisiert fehlende Solidarität

Lourdes (DT/KNA) Der Vorsitzende der Französischen Bischofskonferenz, Erzbischof Georges Pontier von Marseille, hat die EU-Staaten für ihren Mangel an Solidarität in der Flüchtlingskrise kritisiert. Europa müsse sich auf faires, mutiges und konkretes Handeln einigen, um die Migranten würdig zu empfangen, sagte er bei der Herbstvollversammlung in Lourdes. 118 Bischöfe tagen von Dienstag bis Sonntag in dem südfranzösischen Wallfahrtsort. Menschen in Not suchten Hilfe und Brüderlichkeit in Europa; viele flüchteten aufgrund politischer Verfolgung, so Pontier. Er betonte, ein Teil der Verantwortung für die Fluchtursachen liege bei den westlichen Staaten. Zugleich müsse man sich auch mit den Ängsten der Bürger auseinandersetzen. Frankreichs Geschichte sei von mehreren Migrationswellen geprägt, von denen man heute profitiere, führte der Vorsitzende der Bischofskonferenz aus. Auch deshalb sollten Franzosen gastfreundlich sein.