Einsatz für Aussätzige

Der Papst spricht den „Apostel der Lepra-Kranken“ heilig

Vatikanstadt (DT/KNA) Der aus Belgien stammende „Apostel der Lepra-Kranken“, Damian de Veuster (1840–1889), wird am 11. Oktober von Papst Benedikt XVI. im Vatikan heiliggesprochen. Das wurde am Samstag nach einem Konsistorium im Apostolischen Palast bekannt. Bei der Kardinalsversammlung erließ der Papst Dekrete für insgesamt zehn Selige, die er im Laufe dieses Jahres zur höchsten Ehre der Altäre erheben will.

De Veuster starb nach aufopferungsvollem Einsatz unter Aussätzigen auf Hawaii. Papst Johannes Paul II. sprach ihn während seines Belgien-Besuchs 1995 selig. Zusammen mit de Veuster spricht Benedikt XVI. am 11. Oktober weitere vier Selige heilig. Es sind der polnische Ordensgründer Zygmunt Szczesny Felinski (1822–1895), der spanische Ordenspriester Francesco Coll y Guitart (1812–1875), sein Landsmann Rafael Arnaiz Baron (1911–1938) und die Französin Marie de la Croix (Jeanne) Jugan (1792–1879).

Eine weitere große Zeremonie mit Heiligsprechungen findet bereits am 26. April statt. Sie betreffen den Italiener Arcangelo Tadini (1846–1912) und den Gründungsabt des italienischen Benediktinerklosters Santa Maria di Oliveto, Bernhard Tolomei (1272–1348). Außerdem spricht der Papst dann den portugiesischen Karmeliten-Bruder Nuno di Santa Maria Alvares Pereira (1360–1431), die italienische Ordensgründerin Gertrude Caterina Comensoli (1847– 1903) und die Neapolitanerin Catherina Volpicelli (1839–1894) heilig.