Benediktinische Schulen schließen sich zusammen

Schäftlarn (DT/KNA) Alle bayerischen Benediktiner und Zisterzienserinnen, die Schulen unterhalten, haben sich zum Arbeitskreis benediktinischer Erziehung zusammengeschlossen. Das Gründungstreffen fand in Schäftlarn statt, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte. Insgesamt gehören dem Verbund dreizehn Schulen an, darunter die Gymnasien in Ettal, Metten und Schäftlarn sowie die Realschule der Missionsbenediktinerinnen in Tutzing. Bei der Gründungsveranstaltung würdigte der Münchner Kardinal Friedrich Wetter die Arbeit der benediktinischen Schulen. Es gehe darum, die unantastbare Würde des Menschen vorzuleben. „Nichts Gutes, was wir den Schülern mitgeben, ist verloren“, ermutigte er die Ordensleute. Der Arbeitskreis soll die Vernetzung der Schulen und ihre Profilschärfung fördern. Auch gehe es darum, weltlichen Lehrern den benediktinischen Geist näherzubringen. Seit längerem fordern die Ordensschulen zudem eine bessere finanzielle Förderung durch den Freistaat. Positive Signale habe es zwar gegeben, bisher sei aber nichts geschehen.