350 000 Besucher bei „Langer Nacht“

Wien (DT/KAP) Mehr als 350 000 Menschen haben nach Schätzungen der Veranstalter am Freitagabend an der österreichweiten „Langen Nacht der Kirchen“ teilgenommen. In 650 Kirchen, Klöstern und Pfarrzentren zwischen Boden- und Neusiedlersee wurde bis in die späten Nachtstunden ein vielfältiges Programm aus Kirchenführungen, Lesungen, Tanz und Konzerten aller Epochen und Stilrichtungen geboten. Diskussionen und Ausstellungen griffen auch sozial-, kirchen- und gesellschaftspolitische Themen auf. Insgesamt konnten die Besucher des ökumenischen Großereignisses bei freiem Eintritt aus mehr als 2 700 Einzelveranstaltungen wählen, die großteils von einigen tausend Ehrenamtlichen in den Pfarren gestaltet wurden. Auch in Tschechien standen an diesem Freitag gut 180 Kirchen bei der landesweiten „Noc kostelu“ offen. Einen deutlichen Akzent setzte die von den im Ökumenischen Rat der Kirchen vertretenen christlichen Konfessionen gemeinsam organisierte Kirchennacht erneut zur Unterstützung der verfolgten Christen weltweit. Zum Auftakt der Kirchennacht führte Kardinal Christoph Schönborn den Schweigemarsch von „Christian Solidarity International“ für die Opfer religiöser Gewalt und Verfolgung durch die Wiener Innenstadt an. „Wir demonstrieren nicht, sondern wir erinnern daran, wie viele Christen weltweit verfolgt werden, aber auch, wie viele andere Menschen unter Gewalt leiden. Und wir beten für den Frieden und für Gerechtigkeit“, sagte Schönborn. In der Steiermark wurde an allen Veranstaltungsorten um 22 Uhr ein stilles Gedenken für alle Menschen abgehalten, die wegen ihres Glaubens verfolgt oder diskriminiert werden.