Würzburg

Neue Ziele bringen frischen Schwung

„Brittany Runs a Marathon“ verdeutlich, dass es auf die Lebenseinstellung ankommt – auch wenn dafür der Film eine eher erzwungene Wendung nimmt.

Garcías Filmtipp: "Brittany runs a marathon"
Auf der Straße begegnet die 27-jährige, übergewichtige Brittany Forgler (Jillian Bell, links) vielen Menschen, denen sie ausweichen muss, wenn sie um den Block läuft. Auch deshalb schließt sie sich einer Gruppe an, die durch den Park läuft. Foto: DCM

Die 27-jährige Brittany Forgler (Jillian Bell) leidet unter Antriebslosigkeit: Der Wecker klingelt um 12.37 Uhr, im Job hat sie Probleme und der Arzt, den sie aufgesucht hat, um sich ein Rezept für das amphetaminhaltige Adderall ausstellen zu lassen, geht gar nicht darauf ein. Stattdessen spricht er von einer „gesunden Lebensweise“, die Brittany beherzigen soll. Dazu gehört natürlich auch Bewegung, aber für ein Fitness-Studio hat die junge Frau kein Geld. Deshalb beschließt sie, einfach zu laufen. Drehbuchautor und Regisseur Paul Downs Colaizzo unterstricht dadurch diesen ersten Wendepunkt, dass gerade Musik anhebt, als Brittanys Off-Stimme ihr erstes Ziel angibt: „Einmal um den Block“.

 

Obwohl Brittany auf ihrem Weg allen möglichen Menschen ausweichen muss, hält sie zunächst einmal daran fest. Ein weiterer Schritt folgt, als sich die junge Frau einer Laufgruppe anschließt, um drei Kilometer zu laufen. Mittels schnellgeschnittener Sequenz sieht der Zuschauer, erstens wie Brittany immer besser läuft, und zweitens dass sie zusammen mit ihrer Nachbarin Catherine (Michaela Watkins) und mit Seth (Micah Stock) bald ein unzertrennliches Trio bildet, das sich als nächstes Ziel den filmtitelgebenden Marathonlauf anvisiert.

Nicht immer geht der Film über das Offensichtliche hinaus

Dem auf einer wahren Geschichte – die echte Britanny ist im Abspann zu sehen – basierenden Film gelingt es nicht immer, über das Offensichtliche hinauszugehen. Denn zunächst geht es nur darum, dass sie abnimmt, was sich unmittelbar positiv auswirkt: Sie bekommt einen neuen Job, und lernt sogar einen jungen Mann kennen. Erst dann macht der Film eine etwas forcierte Wendung, um zu verdeutlichen, dass es nicht um das Gewicht, sondern um die ganze Lebenseinstellung und darum geht, sich Ziele zu setzen. Ebenfalls gekünstelt wirkt, dass Brittanys Lauffreund Seth in einer Homoehe lebt – offenbar darf inzwischen in keiner Komödie eine solche Figur fehlen. Dafür überzeugt die glaubwürdige Hauptdarstellerin Jillian Bell, die der Grunddramatik eine Prise Humor beimischt.