Neuseeland: Jordan Peterson boykottiert

Nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland mit 50 Toten hat die größte Buchhandelskette des Landes den kanadischen Bestseller-Autor Jordan Peterson aus ihren Regalen verbannt. In den mehr als 50 Läden von Whitcoulls werden Peterson-Bücher wie der Sachbuch-Bestseller „12 Rules for Life. Ordnung und Struktur in einer chaotischen Welt“ nicht mehr verkauft. Das Unternehmen begründet dies mit „extrem verstörendem Material, das vor, während und nach den Angriffen in Christchurch“ vertrieben worden sei. Peterson lehrt an der Universität Toronto Psychologie. DT/dpa