Mehr Senioren im Internet

Laut einer Forsa-Erhebung wächst die Zahl der älteren Online-Nutzer rasant, die bei Sozialnetzwerken angemeldet sind

Nutzen inzwischen laut „Norton Online Family Report 2011“ (DT vom 3.12.2011) 96 Prozent der unter 30-Jährigen die sozialen Internet-Netzwerke, so ziehen die „Senioren“ auch in diesem Online-Bereich schnell nach. Waren vor zwei Jahren erst 17 Prozent der Internetnutzer zwischen 65 und 69 Jahren in einem solchen Online-Sozialnetzwerk angemeldet, so ist laut einer kürzlich veröffentlichten, repräsentativen Erhebung des Instituts Forsa für den Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. BITKOM diese Zahl auf 40 Prozent angewachsen. Dazu führt BITKOM-Präsident Dieter Kempf aus: „Das Internet boomt als Freundschafts-Netzwerk für ältere Menschen.“ Wenn die Zielgruppe weiter (50 bis 69 Jahre) gefasst wird, dann nimmt sogar eine Mehrheit von 60 Prozent der „Generation 50 Plus“ an Online-Sozialwerken teil.

Unter den beliebtesten Netzwerken der „Generation 50 Plus“ rangieren Facebook (32 Prozent der Internetnutzer) und Stay-friends (28 Prozent) ganz oben, gefolgt von Wer-kennt-wen (18 Prozent) – was auch der Rangfolge in der Gesamtbevölkerung entspricht. Allerdings bestehen Unterschiede zwischen den einzelnen Altersgruppen: Bei den 50- bis 64-Jährigen steht an der Spitze Facebook (38 Prozent) vor Stayfriends (31 Prozent), bei den 65- bis 69-Jährigen ist es umgekehrt: Bei Stayfriends sind 21 Prozent angemeldet, bei Facebook 16 Prozent. Weil „Stayfriends“ darauf spezialisiert ist, ehemalige Mitschülerinnen und Mitschüler zu vernetzen, zieht BITKOM-Präsident Kempf daraus den Schluss: „Zahlreiche ältere Nutzer haben ein Interesse daran, mit Schulfreunden in Kontakt zu bleiben.“ Die „Senioren“ nutzen die Online-Sozialnetzwerke insbesondere dafür, Nachrichten zu versenden, mit Freunden zu chatten und Fotos hochzuladen. Dieter Kempf: „Senioren erkennen zunehmend die Vorteile des Internets für ihr soziales Leben.“

Für die vom BITKOM-Verband in Auftrag gegebene Studie befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa rund 1 000 Internetnutzer im Alter von 14 bis 69 Jahren. Darunter waren mehr als 700 Nutzer sozialer Netzwerke. J.G.