Google muss warten

Massenhaft kostenlose Verbreitung von Büchern im Internet

Im Streit um die geplante massenhafte Veröffentlichung von Büchern durch den Internetgiganten Google wird es vorerst keine Entscheidung geben. Zuvor müsse das umfangreiche Material gesichtet werden, sagte Richter Denny Chin am Donnerstag in New York nach einem Bericht des „Wall Street Journal“. „Um die Ungewissheit zu beenden: Ich werde heute nicht urteilen“, sagte der Bundesrichter nach einer Anhörung in Manhattan. „Es gibt noch zu viel zu verarbeiten.“ In dem Verfahren geht es um den Plan von Google, weltweit Millionen von Büchern einzulesen und ins Internet zu stellen. Ursprünglich hatte der Konzern Bücher aus der ganzen Welt ohne besondere Absprache mit den Verlagen und Autoren digitalisieren wollen. Nach breitem Protest revidierte Google im Herbst seine Pläne: Nun geht es nur noch um Bücher aus den USA, Großbritannien, Kanada und Australien. Das amerikanische Justizministerium hat weiter Bedenken, dass das Urheberrecht verletzt wird. DT/dpa