„An der Hand der großen Teresa“

STJ500 – das Jubiläumsjahr der heiligen Teresa von Avila im Internet: Interessante Seiten rund um ihren Geburtstag. Von Barbara Wenz

Zu 500 Jahre Teresa von Avila bietet das Internet eine Fülle von Informationen. Foto: IN
Zu 500 Jahre Teresa von Avila bietet das Internet eine Fülle von Informationen. Foto: IN

Im Zusammenhang mit den großen Feierlichkeiten rund um den 500. Geburtstag der heiligen Teresa der Großen, die bereits begonnen haben und ein Jahr lang andauern werden, stößt man immer wieder auf das Kürzel „STJ500“. Es bedeutet „Santa Teresa Jubileo 500“; und steht noch eine Raute wie diese # davor, dann kann man damit auch die sozialen Netzwerke wie Twitter und Facebook danach durchsuchen.

Der Teresianische Karmel hat sich viele gute Gedanken gemacht, wie man das Jubiläum gestalten könne. Es gibt eine eigene Facebookseite auf Deutsch dazu, außerdem wurde eine sogenannte App namens „STJ500“, eine Anwendung für mobile Geräte wie iPhones und Smartphones, entwickelt, die man sich herunterladen kann. Auf diese Weise erhält man, seit 1. Januar, täglich einen Text der heiligen Teresa sowie das Evangelium des Tages. Wer das nicht möchte oder schlicht kein „smartes Handy“ besitzt, kann diese Texte auch am heimischen Computer auf den jeweiligen Webseiten der österreichischen und deutschen Karmeliten nachlesen.

Generell empfiehlt sich als erste Anlaufstelle die „Teresajahr“-Seite des deutschen Teresianischen Karmel. Hier finden sich an zentraler Stelle alle relevanten Meldungen, Mitteilungen, Initiativen und liturgische Festlichkeiten, die in den einzelnen Provinzen und Diözesen vorgesehen sind. Ein Blick auf die Rubrik „Aktuelles“ lohnt sich immer, denn dort finden sich Termine gelistet, die deutschlandweit relevant sind. Wer dazu noch möglichst zeitnah informiert bleiben will, der kann dem Teresianischen Karmel seit Januar auch auf dem Kurznachrichtendienst „Twitter“ unter der untenstehenden Adresse folgen, um möglichst keine Veranstaltung und Meldung zu versäumen. Schließlich wurde auch, um, soweit im Internet möglich, alle Sinne zu bedienen, ein eigener Videokanal eingerichtet. Gerade dieser ist besonders zu empfehlen, finden sich dort doch Filme mit liturgischem Inhalt, Zusammenfassungen in Bild und Ton über das Leben Teresas und ihres Mitstreiters Johannes vom Kreuz ebenso wie längere Vorträge von Kennern der karmelitischen Spiritualität.

Auf eine löbliche private Initiative geht auch ein Blog zum Jubeljahr zurück. Es will ebenso Texte zum geistlichen Leben nach der Tradition des Ordens vom Berge Karmel zusammenstellen wie Informationen zum Leben im und mit dem Karmel versammeln. Besonders hervorhebenswert sind dabei die schönen und aussagekräftig ausgewählten Bilder. Eine übersichtlich präsentierte und praktische Linksammlung rundet das kleine, feine Projekt ab.

Wir wissen nicht, was Teresa die Große zum Gebrauch von Internet, Email und sozialen Medien gesagt hätte. Mindestens die Emails hätten vielleicht der leidenschaftlichen Briefeschreiberin auf die eine oder andere Weise gefallen. Anderes hätte sie wohl ebenso leidenschaftlich verworfen. Hält das hektische Surfen, das Jagen von Meldung zu Meldung, Artikel und Kommentar, die intensive Nutzung dieses eigentlich gar nicht mehr so innovativen Mediums nicht von dem Eigentlichen ab? Von der Stille, in der das Wort Gottes hörbar werden kann? Denn selbst wenn die Lautsprecher des Computers oder Notebooks abgestellt sind, auch Geschriebenes kann via dem Bildschirm geradezu brüllen. Dazu Werbefenster, die man nur mit einigen Tricks und Kniffen wieder schließen kann, selbst für alte Internethasen ist das alles manchmal einfach nur lästig. Weshalb auch viele wieder in diesem Jahr ein Internet-, ein Facebook- oder Twitter-„Fasten“ für sich selbst in Betracht ziehen. Eine Möglichkeit wäre, am Samstag Abend auf die „Pirsch“ zu gehen, Seiten herauszusuchen, die geistlichen Gewinn bringen, diese markieren und konsequent nur diese am Sonntag als Wocheneinstieg anzuklicken und in Muße, ohne weitere Ablenkungen durch Emails oder Werbeseiten, durchzustudieren. Viele Seiten lassen sich auch mühelos ausdrucken, und auch wenn das nicht der eigentliche Sinn des Internet ist, so ist es gerade in der Fastenzeit nicht unangebracht, sich wieder einmal über ein Stück Papier mit einem Bleistift in der Hand, daneben vielleicht eine entzündete Kerze, zu beugen.

Für alle, denen der Trubel im Internet einfach zu viel ist, gibt es eine wunderbare Möglichkeit, um im Alltag Einkehr zu halten und ein Stückchen mit Gott an der Hand der großen Teresa zu gehen. Für das Jubiläumsjahr haben die Unbeschuhten Karmeliten gemeinsam mit dem Exerzitienreferat des Erzbistums München und Freising sowie evangelischen Partnern umfangreiche Materialien für sogenannte ökumenische „Exerzitien im Alltag“ zusammengestellt. Ihr Titel lautet „Gott will dein Freund sein. Einübung in die Freundschaft mit Gott an der Hand von Teresa von Avila.“ Diese können direkt, schnell und bequem über eine Email-Adresse – siehe unten –, aber auch auf dem üblichen Postweg angefordert werden.

– Die Ordensseite zum Teresajahr:

www.karmelocd.de/teresajahr

– Der Twitteraccount des Teresianischen Karmel: twitter.com/karmelocd

– Eine Seite im Videos – so genannter You-Tube-Kanal: www.youtube.com/user/TeresianischerKarmel/videos

– Die Facebookseite zum Jubiläum:

www.facebook.com/stj500.teresa

– Lademöglichkeit der Teresa-Applikation für Smartphone: play.google.com/store/apps/details?id=at.karmel.STJ500

– Für iPhone: itunes.apple.com/at/app/stj500-ein-jahr-mit-teresa/id951915839?mt=8&uo=4

– Blog zu Teresa und zum Karmel:

500jahre-teresavonavila.blogspot.de

– Anforderung der Materialen für Exerzitien im Alltag: Abteilung Spiritualität der Erzdiözesen München und Freising, Fachbereich Exerzitien, Dachauer Str. 5/III, 80335 München, E-Mail: exerzitien@eomuc.de.