Würzburg

GLOSSE: Wenn Geister spielen

Geistwesen können keine Wirtstiere sein.

Fußball - Geisterspiele
Mit Geisterspielen nimmt die Fußball-Bundeliga ihren Spielbetrieb wieder auf. Foto: Jonas Güttler (dpa)

Geisterspiele sind natürlich auch in viral verwirrter und verworrener Zeit völlig risikofrei. Zumindest, solange die Geister nur mit Geistern spielen. Reine Geister sind nämlich vor aller Ansteckung gefeit. So wenig wir auch bisher über Corona wissen, eines ist sicher: Das Virus braucht offensichtlich Leibliches, etwa Fledermäuse oder Menschen. Das hat Professor Christian Drosten ausdrücklich bestätigt, und zwar mit Worten wie „Proteinhülle“, „Erbsubstanz“ und „Ribonukleinsäure“ – also ganz wissenschaftlich. Dies weiterführend, schließen wir, dass Engel und andere reine Geistwesen im Gegensatz zu uns als „Wirtstiere“ nicht in Frage kommen. Sie können weder infiziert werden noch selbst jemanden infizieren.

Corona kann nicht foulen

Somit steht auch Geisterspielen nichts mehr im Weg. Eine begeisternde Vorstellung: Da wird sicher Geistvolles und Hochgeistiges in spielerischer Leichtigkeit ausgetauscht. Wen sollte das nicht begeistern? Man muss schon ein Kleingeist oder, schlimmer noch, ein Ungeist sein, um sich gegen solche Geisterspiele zur Wehr zu setzen. Und wenn dann, nur im Geiste, Robert Lewandowski ein geniales Tor schießt und Thomas Müller einen geistvollen Pass, kann kein Corona sie foulen.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier .