Düsseldorf

GLOSSE: Lass, lass ma‘, lasset

Gerade im Lockerungsmodus, schon wieder auf dem Weg zum Lockdown: Armin Laschet.
Landtag Düsseldorf
Foto: Rolf Vennenbernd (dpa) | Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, in einer Box aus Plexiglas im Plenum des Landtags.

Lasch, lascher, Laschet – von wegen! All diejenigen, die sich früher über den Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalens amüsierten, erleben ihn in diesem Jahr in einer komplett neuen Rolle: Deutschland im Lockdown – Armin Laschet zeigt, dass es auch anders geht und führt Lockerungen ein. Deutschland im Entspannungs-Modus – Laschet verfügt einen Lockdown. Erst im Kreis Gütersloh, wo über 1 500 Mitarbeiter eines dort ansässigen Schlachthofs positiv auf Corona getestet wurden. Inzwischen auch in einem Nachbarkreis.

Lesen Sie auch:

Alternativlos und vernünftig

Das Faszinierende: egal, wofür sich Laschet bei seiner jeweiligen Politik-Pendelbewegung auch gerade stark macht, stets wirkt es alternativlos und vernünftig. Und dass Neuausbrüche etwas mit Lockerungen zu tun haben könnten, darauf kommt ja erfreulicherweise niemand. Bleibt nur zu hoffen, dass die Zahlen nicht weiter steigen. Den reisefreudigen NRWlern blieben zum Thema Urlaub dann wohl nur die Worte: „Lass, lass ma‘, lasset.“ Und den Teilnehmern des nächsten CDU-Parteitags ebenso.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Stefan Meetschen Armin Laschet

Kirche

Papst in Budapest
Budapest
Umkehr: Die wahre Reform der Kirche Premium Inhalt
In Budapest wurde die Tiefendimension der Kirche sichtbar: Mit Blick auf Christus ist sie jung, dynamisch, fröhlich, ökumenisch, missionarisch und attraktiv. Ein Kommentar.
16.09.2021, 13 Uhr
Stephan Baier