Brasilia

Zwei Millionen Pilger beim Marienfest „Cirio de Nazare“

Größtes religiöses Fest Brasiliens wurde dieses Jahr vom päpstlichen Nuntius D'Aniello geleitet

Brasilia (KAP/DT) Eine der größten Wallfahrten der katholischen Kirche, die „Círio de Nazaré“ in Belem, hat am vergangenen Sonntag hunderttausende Pilger in der Stadt an der Amazonas-Mündung versammelt. Brasilianischen Medienberichten zufolge nahmen wie in den Vorjahren auch über zwei Millionen Gläubige an der vier-Kilometer-Prozession von der Kathedrale zur Marienbasilika teil.

Das Thema der diesjährigen Wallfahrt war „Maria, Mutter der Kirche“. Geleitet wurde sie vom päpstlichen Nuntius in Brasilien, Erzbischof Giovanni D'Aniello. Dies war nötig, weil Belems Erzbischof Alberto Taveira an der Amazonien-Synode teilnimmt, die zurzeit in Rom stattfindet.

Die „Cirio“-Prozession sei ein „Gnadenmoment“, der die Gläubigen die Gegenwart Gottes durch seine Mutter Maria erfahren lasse und ihnen den Weg zu Jesus Christus erleichtere, sagte Nuntius D'Aniello in seiner Predigt. Der Erzbischof lud dazu ein, die Mutter Jesu als „Vorbild an Einfachheit, Bescheidenheit und Gebetsleben“ nachzuahmen und „Gott in unserem Nächsten und in den am meisten bedürftigen Menschen zu lieben“.

Die Prozession zu Ehren der heiligen Maria in Belem wird seit 1790 jeweils am zweiten Oktobersonntag veranstaltet und gilt als das größte religiöse Fest Brasiliens. Nach einem in den frühen Morgenstunden gefeierten Festgottesdienst wird dabei eine Marienstatue auf einer Sänfte durch die Straßen getragen und schließlich in Booten über die vorgelegene Bucht verschifft. An der Statue ist ein 400 Meter langes Seil befestigt, das die Gläubigen zu berühren versuchen. Bei der Statue handelt es sich um eine Replik einer Marienstatue, die um das Jahr 1700 herum gefunden wurde.

Das Patronatsfest des Bundesstaats Para wurde 2013 in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO eingetragen.