Trends

Trends

Deutsche sagen: Weniger Spielsachen für Kinder

Die meisten Kinder in Deutschland besitzen zu viele Spielsachen. Das finden 87,9 Prozent der Bundesbürger, wie eine am Dienstag in Baierbrunn veröffentlichte Erhebung der GfK Marktforschung Nürnberg ergeben hat. 18,9 Prozent der Befragten, die hin und wieder Spielzeug für den eigenen Nachwuchs kauften, greife deshalb gern zu einem Trick. Jeder zweite dieser Gruppe räume Puppen, Puzzles und anderes immer mal wieder aus dem Blickfeld der Kinder. Dann könnten sich diese auf die wenigen Spielsachen besser konzentrieren und würden nicht überfordert. DT/KNA

Zitat der Woche

„Die Kernenergie ist ein unentbehrlicher Trumpf Frankreichs, den ich verteidigen werde.“

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy

Zahl der Woche

9

Wer heute 65 Jahre alt ist, kann im statistischen Mittel voraussichtlich noch knapp neun Jahre in guter gesundheitlicher Verfassung leben – das gilt zumindest für die Männer und Frauen in den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU), wie deren Statistisches Amt Eurostat am Donnerstag errechnet hat. Die weitere durchschnittliche europäische Lebenserwartung insgesamt nach dem 65. Geburtstag beträgt demnach bei Frauen 21, bei Männern 17,4 Jahre. In Deutschland erwarteten Frauen mit 65 noch 7,1 gesunde, und insgesamt weitere 20,9 Lebensjahre. Deutsche Männer lebten nach 65 im Durchschnitt noch 17,8 Jahre, davon 6,9 Jahre in guter Verfassung. Am längsten gesund leben die Schweden, insgesamt am längsten die Franzosen und Spanier, so die Statistiker der EU. DT/sei