Ukrainekrieg

Zurück in der Wirklichkeit

Der Ukrainekrieg lässt Deutschland endlich aufwachen. Auf mehreren Gebieten scheint es ein Umdenken zu geben.
Ukraine-Konflikt - Flagge der Ukraine in Düsseldorf
Foto: Henning Kaiser (dpa) | Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine haben viele Politiker die Notwendigkeit selbstverständlicher Anliegen neu entdeckt: beispielsweise das der Landesverteidigung.

So zynisch es klingt: Manchmal bedarf es eines Krieges, um selbstverständliche politische Anliegen auf die Tagesordnung zu hieven. In Deutschland gilt dies nicht nur für die Landesverteidigung, deren Notwendigkeit viele Politiker erst seit dem russischen Angriff auf die Ukraine entdeckt haben.

Denkmal für Kommunismusopfer gewinnt an Aktualität

Auch in der Energieversorgung hat die Bundesregierung seit Kurzem erkannt, dass es „einfach dämlich“ (Robert Habeck) ist, sich in existenzielle Abhängigkeit zu einem einzigen Lieferanten zu begeben. Auch auf anderen Gebieten scheint es ein Umdenken zu geben. Überraschend legten jetzt die Regierungsparteien im Bundestag einen Antrag zur Errichtung eines Denkmals zur Erinnerung an die Opfer der kommunistischen Diktatur in Deutschland vor. Das Vorhaben, für das sich das Parlament schon zweimal ausgesprochen hatte, war im Koalitionsvertrag der Ampel vom Dezember nicht enthalten. Stattdessen wollen SPD, Grüne und FDP ganz andere Erinnerungsorte schaffen: ein Dokumentationszentrum „Zweiter Weltkrieg und deutsche Besatzungsherrschaft in Europa“, einen Begegnungsort für „die Opfer der Besatzung Polens“ und einen „Lern- und Erinnerungsort Kolonialismus“.

Lesen Sie auch:

Seit dem Ukraine-Krieg erscheinen diese Vorhaben wie aus einer Welt von gestern. Das Denkmal für die Kommunismusopfer hat dagegen ungeahnte Aktualität gewonnen. Es würde nämlich in Erinnerung rufen, dass auch Deutschland 1945 Opfer russischer Expansionsbestrebungen wurde. Was hierzulande jahrelang als Befreiung beschönigt wurde, war in Wahrheit die Unterwerfung halb Europas unter Stalins Machtgelüste. An diese Vergangenheit will Putin in der Ukraine wieder anknüpfen.

Ob Denkmäler den Lauf der Geschichte ändern können, darf man angesichts der vielen Erinnerungsstätten für die Opfer der Weltkriege bezweifeln. Ein Mahnmal für die kommunistisch Verfolgten ist gleichwohl ein Zeichen, dass sich die Wirklichkeit auch in der Erinnerungspolitik zurückmeldet.



Der Autor war Leiter der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die russische Angriffswelle rollt über die Ukraine. In Deutschland empört man sich über die sehr klaren Ansagen des ukrainischen Botschafters und träumt derzeit noch immer weiter von gute ...
28.04.2022, 13  Uhr
Stefan Meetschen
Themen & Autoren
Hubertus Knabe Deutscher Bundestag FDP Josef Stalin Mahnmale Robert Habeck SPD Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Weil der deutsche Katholizismus trotz Auflösungserscheinungen Wortführer in der Gesellschaft bleiben will, wird der Glaube beschwiegen. Der Missionsauftrag bleibt auf der Strecke.
25.05.2022, 19 Uhr
Christoph Böhr
Der Moskauer Patriarch beschädigt mit seiner Kriegstreiberei nicht nur sein eigenes Image, sondern die Glaubwürdigkeit der christlichen Verkündigung.
25.05.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
Am Samstag können Sie sich zusammen mit der Tagespost-Volontärin Emanuela Sutter über Ihre Erfahrungen mit dem Katholikentag und über Themen rund um die Tagespost unterhalten.
25.05.2022, 12 Uhr
Redaktion
Religionsunterricht weiter gut besucht. Kirchensteuer wird kritisch gesehen. Für katholische Schulen wäre eine zweckgebundene Spende eine gute Alternative.
25.05.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung