Berlin

Zauberlehrling Meuthen

Aus dem Fall Meuthen kann das Mitte-Rechts-Lager lernen. Denn am Ende wird man von den Radikalen gefressen. Ein Kommentar.
Fall Jörg Meuthen
Foto: Stefan Boness/Ipon via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Meuthen hat wie seine Vorgänger Lucke und Petry die Zauberlehrling-Erfahrung gemacht: Die Kräfte, die er rief, wurde er zum Schluss nicht mehr los.

Das zumindest hat Jörg Meuthen geschafft: Mit seinem Austritt aus der AfD stand er noch einmal mitten im medialen Interesse. War es zum letzten Mal? Wenn es nach dem 60-Jährigen geht, dann wohl nicht. In Interviews kündigte er an, er plane eine politische Zukunft. Zwischen CDU, die zu links geworden sei, und der AfD, die sich immer weiter radikalisiere, klaffe eine Lücke. Und dieses parteipolitische Niemandsland will er wohl bestellen. Wie und in welcher Konstellation– das hat er noch nicht verraten.

Es wäre falsch, Meuthen zur Heldengestalt zu stilisieren

Es wäre nicht das erste Parteiprojekt eines Ex-AfD-Vorsitzenden. Bernd Lucke wie Frauke Petry sind mit ihren gescheitert, allzu große Hoffnungen sollte sich auch Meuthen nicht machen. Wie es überhaupt falsch wäre, den Europaparlamentarier nun zu einer Heldengestalt zu stilisieren. Gewiss, in der Zustandsbeschreibung seiner alten Partei ist ihm zuzustimmen. Nur ist diese Lage nicht das Ergebnis einer Entwicklung der letzten Tage, eher schon der letzten Jahre. Es gehört also wenig Mut dazu, jetzt, wo es offenbar rein machtpolitisch in der AfD für ihn nichts mehr zu holen gab, endlich die Konsequenzen zu ziehen.

Lesen Sie auch:

Meuthen hat wie seine Vorgänger Lucke und Petry die Zauberlehrling-Erfahrung gemacht: Die Kräfte, die er rief (und mit denen er, solange es ihm zum Vorteil gereichte, zusammengearbeitet hat), wurde er zum Schluss nicht mehr los. Aus dieser Zauberlehrling-Erfahrung sollten jene, die sich parteipolitisch heimatlos fühlen, weil sich sich tatsächlich in der Lücke zwischen Union und AfD verorten, lernen. Das Gefühl, dass die eigenen Mitte-Rechts-Positionen von den etablierten Parteien nicht aufgegriffen werden, ist keine Begründung dafür, sich aus taktischen Überlegungen mit radikalen Gruppen zusammenzuschließen. Denn am Ende wird man von den Radikalen gefressen. Da hilft alles Klagen nicht, sondern nur politischer Realismus.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Das Europäische Parlament warnt vor einer „Abschaffung des Rechts auf Abtreibung in den USA“. Linke, Liberale, Sozialdemokraten und Grüne stimmen geschlossen für die Abtreibungs-Agenda.
16.06.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Der Streit um den Ausschluss von Andreas Kalbitz zeigt: Die AfD ist in einer Krise. Vier Szenarien wie es weitergehen könnte.
30.05.2020, 12  Uhr
Florian Hartleb
Themen & Autoren
Sebastian Sasse Alternative für Deutschland Bernd Lucke CDU Frauke Petry Jörg Meuthen

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich