Berlin

Wolfgang Bosbach: Ein Sympathieträger und Medienliebling

Wolfgan Bosbach demonstriert, dass zusammengeht, was nach linker Lesart einfach nicht zusammengehen darf: Pointierte Kritik am Kurs der CDU unter Angela Merkel zu üben und gleichzeitig loyal zu seiner Partei zu stehen.
Wolfgang Bosbach trat am vergangenen Sonntag bei einer Wahlkampfveranstaltung von Hans-Georg Maaßen auf
Foto: teutopress GmbH via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Bosbach trat am vergangenen Sonntag bei einer Wahlkampfveranstaltung von Hans-Georg Maaßen auf - sozusagen als freundliches Gesicht der deutschen Konservativen.

Exponent des konservativen Flügels der Union und gleichzeitig Sympathieträger und Medienliebling – das geht in der Berliner Republik eigentlich nicht, außer man heißt Wolfgang Bosbach.  Der 69-Jährigen demonstriert, dass zusammengeht, was nach linker Lesart einfach nicht zusammengehen darf: Pointierte Kritik an dem Kurs zu äußern, den seine Partei unter Angela Merkel genommen hat, und gleichzeitig loyal zu seiner Partei zu stehen. Das alles in ruhiger, humorvoller Sprache – Bosbach macht lieber einen launigen Spruch in einer Fernsehtalkrunde, statt aggressive Tweets in die Welt zu senden.

Lesen Sie auch:

Ein rheinischer Gentleman

Er brachte sogar das Kunststück fertig, in einer kürzlich ausgestrahlten SAT 1-Dokumentation über die Ära Merkel, trotz seiner Kritik an der Kanzlerin, lobende Worte mit Blick auf die Disziplin Merkels zu finden. Hart in der Sache, menschlich im Stil – das politische Credo dieses rheinischen Gentleman ist eigentlich nicht angreifbar. Aber das wurmte offenbar schon seit langem Bosbachs politische Gegner, in den anderen Parteien, aber auch in der eigenen. Und Ende letzter Woche schlugen sie zu.

Bosbach trat am vergangenen Sonntag bei einer Wahlkampfveranstaltung von Hans-Georg Maaßen auf. Ist Bosbach sozusagen das freundliche Gesicht der deutschen Konservativen, so ist der ehemalige Verfassungsschutzpräsident dank seiner klaren Law and Order-Position und seiner robusten Kommunikationsstrategie, die er in den sozialen Medien fährt, für seine linken Gegner der Inbegriff eines „bösen rechten Dunkelmannes“. Sobald Bosbachs Auftritt bekannt geworden war, setzte ein Shitstorm gegen den Rheinländer ein: „Ich bin erschüttert und zornig. Aber leider in diesem Fall nicht wirklich überrascht“, twitterte Merkels erster CDU-Generalsekretär Ruprecht Polenz. Karl Lauterbach von der SPD im gleichen Kanal: „Das ist eine Blamage für die ganze CDU. Maaßen ist einfach zu nah an Nazi-Positionen.“ Freilich war das nur die Spitze. Bosbach erreichten zahlreiche Mails, in denen er teilweise in stark verunglimpfender Form persönlich angegriffen wurde. Er hätte so eine Hetzte nicht für möglich gehalten, erklärte er sichtlich erschüttert bei seinem Auftritt in Thüringen.

Die Rede selbst war dann eine klassische CDU-Wahlkampfansprache inklusive klarer Abgrenzung von der AfD. Die eigentliche Botschaft war zwischen den Zeilen herauszuhören: „Tut mir leid, das war's“, platzte es aus Bosbach heraus. Wird er noch künftig für seine Partei in Wahlschlachten ziehen? Kann die CDU auf diesen Wählerfischer verzichten? Aus dem Adenauer-Haus war bis jetzt noch nichts zu hören.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Sebastian Sasse

Kirche

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke äußert sich zum „Ad-limina-Besuch“ der deutschen Bischöfe, zur Gefahr eines Schismas und zum neuen kirchlichen Arbeitsrecht.
26.11.2022, 14 Uhr
Dorothea Schmidt
Der Vatikan hat die Kritik der Kardinäle Ladaria und Ouellet am Synodalen Weg veröffentlicht. Diese Transparenz schafft Orientierung, wo bisher nur ungläubiges Staunen über die Bischöfe war.
25.11.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt in zwei Fällen gegen den Kölner Kardinal wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung. Ökumenisches Gebet abgesagt. 
25.11.2022, 11 Uhr
Meldung
Im Wortlaut die Stellungnahme von Kardinal Marc Ouellet zum Synodalen Weg beim interdikasteriellen Treffen mit den deutschen Bischöfen.
24.11.2022, 17 Uhr
Kardinal Marc Ouellet