MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Ampel unter Druck

Wer stopft jetzt das Haushaltsloch?

Die Not mit der Not: Ein Kommentar über Haushaltsprobleme und politisches Handwerk.
Ohne Zweifel befindet sich die Bundesregierung mit Blick auf das große Haushaltsloch in Not.
Foto: IMAGO (www.imago-images.de) | Ohne Zweifel befindet sich die Bundesregierung mit Blick auf das große Haushaltsloch, das nun für alle sichtbar klafft, in Not.

Wenn ein Maler mit einem Schraubenschlüssel eine Wand anstreichen soll, ist das dann eine Notlage? So ähnlich argumentieren diejenigen in den Ampel-Parteien, die nun dafür plädieren, die Schuldenbremse auszusetzen bzw. sie der neuen Haushaltssituation anzupassen. Grundsätzlich wolle man sie ja gar nicht infrage stellen, aber für die durch das Karlsruher Urteil geschaffene finanzpolitische Lage sei sie nun einmal nicht das geeignete Instrumentarium – so die etwas vornehmere Formulierung.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich