Krieg gegen die Ukraine

Vernichtung statt Eroberung

Putins Völkermord erinnert an den Genozid unter Stalin.
Ukraine-Krieg - Browary
Foto: Vadim Ghirda (AP) | Eine Geflüchtete weint in einem Bus, während sie darauf wartet, dass die ukrainische Polizei ihre Papiere und ihr Hab und Gut kontrolliert.

Es ist nicht nur ein Krieg, der in der Ukraine stattfindet, sondern ein „echter Völkermord“. Davon ist das Oberhaupt der mit Rom unierten Katholiken des byzantinischen Ritus, Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk, überzeugt. Das Wort elektrisiert: Wir denken an den Genozid der Armenier 1915/16 im Osmanischen Reich, an den Völkermord in Ruanda 1994, an das Massaker von Srebrenica 1995, an den Völkermord des IS an den Jesiden 2014. Wir ahnen den Hass der Täter und die Angst der Opfer, spüren die eigene Ohnmacht.

Putin und der Mut der Verzweiflung

Ja, Putins Krieg gegen die Ukraine ist längst kein Eroberungsfeldzug mehr. Sollte es dem Diktator im Kreml je darum gegangen sein, die Regierung in Kiew zu stürzen und durch eine willfährige Marionettenregierung zu ersetzen, die Ukraine neuerlich dem eigenen Einflussbereich einzugliedern und jeden westlichen Einfluss auf das Land zu brechen, dann müsste Moskau diesen Krieg längst für gescheitert erklären. Dass Russland die Kampfhandlungen fortsetzt, Söldner aus Tschetschenien und Syrien an die Front jagt, Wohnviertel und Klöster ohne strategischen Sinn bombardiert, auf wehrlose Zivilisten schießen lässt, all das entlarvt einen Krieg, der nicht der Eroberung, sondern der Vernichtung dient.

Lesen Sie auch:

Es ist, als wollte der russische Despot die Ukrainer dafür bestrafen, dass sie seine Lügen vor aller Welt sichtbar machten: indem sie den Invasoren nicht mit Blumen entgegentraten, sondern mit Widerstand. Der Mut der Verzweiflung kommt nicht überraschend, sondern aus Erfahrung: Die Ukrainer haben im 20. Jahrhundert bereits einen Genozid durchlitten. Damals versuchte Josef Stalin die ukrainische Identität zu brechen – mit Massenverhaftungen, Morden und einer willkürlich verordneten Hungersnot, die Millionen das Leben kostete. An dieses Trauma des Volkes erinnert das Wort „Völkermord“ die Ukrainer – und uns

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Putin fordert die Übergabe einer Jerusalemer Kirche an das Moskauer Patriarchat. Damit versuche er eine Positionierung für Russland zu bezwecken, meint der Benedikter Nikodemus Schnabel.
22.04.2022, 14  Uhr
Meldung
Der ukrainische Widerstand überrascht Freund und Feind. Er hat seine Wurzeln in den leidvollen Tragödien der Geschichte.
16.03.2022, 19  Uhr
Stephan Baier
Ist Osteuropa der "neue Westen"? Warum in Paris und Berlin jetzt Realismus gegenüber Russland und Lernbereitschaft gefragt sind.
15.04.2022, 11  Uhr
Stefan Meetschen
Themen & Autoren
Stephan Baier Josef Stalin Russlands Krieg gegen die Ukraine Massaker von Srebrenica Russische Regierung Völkermord in Ruanda Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Der Katholiken-Anteil fiel in der Alpenrepublik innerhalb von 70 Jahren von 90 auf 55 Prozent.
26.05.2022, 10 Uhr
Meldung