MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Gescheiterte Missionen

UN-Einsätze in Afrika haben keine Zukunft

Mangelnde Erfolge führen zu wachsender Unzufriedenheit mit UN-Missionen auf dem Kontinent. Afrikanische Regierungschefs werben für ein anderes Modell zur Friedenssicherung.
Konflikt in der Demokratischen Republik Kongo
Foto: Moses Sawasawa (AP) | Die UN-Stabilisierungsmission MONUSCO soll – nach einem Vierteljahrhundert – den Kongo bis Jahresende verlassen.

Erst Mali, jetzt die Demokratische Republik Kongo (DRK): Nach dem westafrikanischen Land hat ein weiterer afrikanischer Staat die UN-Mission dazu aufgefordert, vorzeitig das Land zu verlassen. Bis Ende 2024 sollen die verbliebenen 13.500 UN-Soldaten aus der DRK vollständig abgezogen werden; die erste UN-Basis ist bereits geräumt. Der Abzug der Friedensmission MONUSCO „wird zu einer zwingenden Notwendigkeit, um die Spannungen zwischen ihr und unseren Mitbürgern abzubauen“, begründete der Präsident der DRK, Felix Tshisekedi, die Forderung.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben