Berlin

Sündenbock Schröder

Jetzt auf den Altkanzler einzudreschen ist wohlfeil. Seine Russland-Politik wurde von vielen anderen fortgesetzt, meint der Politologe Werner Patzelt.
Gerhard Schröders Russland-Politik wurde von vielen anderen fortgesetzt
Foto: Stefan Boness/Ipon via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | War Gerhard Schröders Russland-Politik nicht genau jene, die Angela Merkel unter großem Beifall nicht nur ihrer eigenen Partei, sondern auch von SPD, Grünen und grünliberalen Medien fortsetzte?

Muss das so sein? Dass man einen ehemaligen Kanzler nicht nur drängt, sich aus der Nähe eines kriegführenden Diktators zurückzuziehen, sondern dass man ihn auch noch persönlich zu demütigen versucht? Gerade so gehen wir mit Gerhard Schröder um. Natürlich soll er sich aus jenen russischen Staatsunternehmen zurückziehen, die ihm viel Geld, uns aber schmerzliche Abhängigkeit von Russland beschert haben. Gewiss braucht er keine staatlich bezahlten Berliner Büros und Mitarbeiter, wenn er nichts mehr für unser Land tut. Und Strafe soll schon dafür sein, dass er Moskaus neuen Zaren hofiert und zu dessen Staatsverbrechen in Krieg und Frieden geschwiegen hat.

Auch Merkel traf sich oft mit Putin und Chinas Diktatoren

Doch war seine Russland-Politik nicht genau jene, die Angela Merkel unter großem Beifall nicht nur ihrer eigenen Partei, sondern auch von SPD, Grünen und grünliberalen Medien fortsetzte? Traf sich Schröders Nachfolgerin im Amt nicht fast so oft mit Putin wie mit Chinas Diktatoren? Verkauften nicht andere Politiker deutsche Gasspeicher an russische Gaskonzerne, deren Gremien Schröder vorsaß? War es nicht eine sozialdemokratische Ministerpräsidentin, die Nord Stream 2 – Deutschlands Geldleitung nach Russland – unter dem absichtlich täuschenden Namen einer „Klima- und Umweltstiftung“ gegen internationalen Widerstand doch noch ermöglichen wollte?

Lesen Sie auch:

Offenbar soll da wieder einmal ein Sündenbock in die Wüste gejagt werden – gleichsam als Rache für nervendes Alpha-Tier-Gehabe. Doch ohne Dankbarkeit dafür, dass Schröders Agenda 2010 die Voraussetzungen für viele Jahre unseres Wohlstands schuf. Man sagt, den Charakter eines Volkes erkenne man daran, wie es mit seiner geschlagenen Armee umgehe – und daran, wie mit einstmals Großen, die in Ungnade gefallen sind. In beiden Fällen zeigt das Verhalten der Deutschen allzu wenig Gutes an ihnen.


Der Autor lehrte bis zu seinem Ruhestand 2019 als Professor für Politikwissenschaft an der Technischen Universität Dresden.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
„Die Logik von Hitler und Putin ist vergleichbar“, meint der Europaabgeordnete Michael Gahler im Gespräch. Und er mahnt: Der Kremlchef darf den Krieg nicht gewinnen.
30.05.2022, 07  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Werner J. Patzelt Gerhard Schröder SPD Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst