MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Hunger, Bürgerkrieg, Flucht

Südsudan: Sehnsucht nach Frieden

In dem afrikanischen Land ist Gewalt ein Teil des Lebens aller Generationen. Auch die Wirtschaft erholt sich nicht.
Zerbrechlicher Frieden im Südsudan
Foto: Sam Mednick (AP) | Die kurze Geschichte des Südsudan ist geprägt von Gewalt und Gefahr.

Der Optimismus währte nicht lange. Nach jahrzehntelangem Konflikt erlangte der Südsudan 2011 die staatliche Unabhängigkeit vom islamisch geprägten Sudan. Bald aber eskalierte der Machtkampf zwischen dem ersten Präsidenten des Landes, Salva Kiir, und seinem früheren Stellvertreter und Herausforderer Riek Machar. 2013 brach ein Bürgerkrieg aus. 2015 unterzeichneten die Konfliktparteien einen Friedensvertrag; die Umsetzung des Abkommens und die Regierungsbildung erfolgten erst im Mai 2016. Nur zwei Monate später flammten die Kämpfe wieder auf. 2018 wurde das Friedensabkommen erneuert. Im Februar 2020 erfolgte die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich