MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Durban

Südafrikas Kirche warnt vor neuer Gewalt

Die Unruhen in Südafrika haben gezeigt: Auch 30 Jahre nach dem Ende der Apartheid sucht das Land noch seinen Weg.
Proteste in Südafrika gegen Haftstrafe von Ex-Präsident Zuma
Foto: Dino Lloyd (AP) | Plünderungen und Unruhen erschütterten Mitte Juli Südafrika. Hier wärmen sich Soldaten in der Stadt Alexandra an einem Feuer die Hände.

Die Kämpfe sind vorbei, die Plünderungen eingedämmt und die Brände gelöscht, doch auch gut zwei Wochen nach den Unruhen in mehreren Städten befindet sich Südafrika, das mit großem Abstand wirtschaftsstärkste und politisch einflussreichste Land des südlichen Afrikas, weiter im Schockzustand. Wie konnte es zu den Ausschreitungen kommen, bei denen mehr als 200 Menschen getötet wurden?

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich