MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Berlin

Schwarze Zukunft, grüne Hoffnung

Die CDU ringt um ihre Rolle in der Post-Merkel-Ära. Dabei steht sie vor einer Gretchenfrage: Opfert sie einer gemeinsamen Machtoption mit den Grünen ihr Profil?
Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen
Foto: Roberto Pfeil (dpa) | Hendrik Wüst (l, CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und Mona Neubaur, Spitzenkandidatin und Landesvorsitzende (Bündnis 90/Die Grünen) bei einem Pressetermin.

Die beiden Wahlsiege der CDU in Kiel und Düsseldorf täuschen darüber hinweg, wie sehr die größte Oppositionspartei immer noch mit sich zu kämpfen hat, ihren Standort in der Post-Merkel-Ära zu finden. Dass sich die Union ziemlich schwer damit tut, konnte man an drei Ereignissen erkennen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, in Wirklichkeit aber in ihrer Gesamtschau das Kernproblem der Partei offenbaren.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich