In Kriegszeiten

Schicksalsgemeinschaft Europa

Der Überlebenskampf der Ukraine wird zum Weckruf. Das europäische Lebensmodell ist in einer gefährlicher gewordenen Welt vielfach herausgefordert. Ein Kommentar.
Ukraine und Europa
Foto: Christophe Gateau (dpa) | Die Tragödie der Ukraine hat vielen Menschen die Augen für die Bedrohungen unserer Freiheit und die Notwendigkeit gemeinschaftlichen Handelns geöffnet.

Der Überfall Putins auf die Ukraine ist ein Weckruf für ganz Europa. Nur dank europäischer (und amerikanischer) Solidarität kann die Ukraine dem übermächtigen Aggressor standhalten, ja ihn zurückdrängen. Nur dank ukrainischer Tapferkeit trägt diese westliche Solidarität auch Früchte. Wer den Überlebenskampf der Ukrainer beobachtet, kann erkennen, dass Europa eine Schicksalsgemeinschaft ist: Nur in opferbereiter Solidarität können die Völker und Staaten Europas ihr Lebensmodell verteidigen und bewahren. Dieses Lebensmodell beruht auf der Freiheit und Würde der Person sowie auf dem daraus folgenden rechtsstaatlichen Prinzip.

Es braucht eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik

Unser europäisches Lebensmodell ist in einer gefährlicher gewordenen Welt vielfach herausgefordert: Nicht nur Russland und Teile der islamischen Welt, auch die aufstrebende Weltmacht China vertritt eine gegenteilige Auffassungen von Mensch, Gesellschaft, Staat und Recht. Wir brauchen, um Churchill zu zitieren, so etwas wie die Vereinigten Staaten von Europa, damit wir Europäer nicht unter die Räder der chinesischen Variante von Globalisierung geraten, damit Europa nicht zu einer Kolonie Russlands wird und damit unsere Lebensform nicht zerstört wird.

Lesen Sie auch:

Die Tragödie der Ukraine hat vielen Menschen die Augen für die Bedrohungen unserer Freiheit und die Notwendigkeit gemeinschaftlichen Handelns geöffnet. Wenn unsere Enkel einst noch die Früchte der europäischen Zivilisation genießen sollen, müssen sich die Staaten Europas jetzt zu einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik aufraffen, die diesen Namen verdient.

Die EU hat viel Prestige verspielt, weil sie für ideologische Agenden missbraucht wird und sich paternalistisch in allzu vieles einmischt. Ihre Aufgabe ist nicht, die Gesellschaften Europas pädagogisch umzuerziehen, sondern ihre Freiheit zu schützen und ihre Lebensform zu bewahren

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Stephan Baier Sicherheitspolitik Völker der Erde Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

Papst Franziskus hatte mit seinen dramatischen Warnungen recht. Heute manifestiert sich die tiefe moralische Krise des Westens in weltpolitischer Schwäche.
12.01.2023, 13 Uhr
Stephan Baier
Römisch-katholische Bischöfe der Ukraine berufen sich auf Fatima. Großerzbischof Schewtschuk sieht Benedikt XVI. bereits als Fürsprecher des ukrainischen Volkes vor Gottes Thron.
02.01.2023, 06 Uhr
Meldung

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
In der EU zeigt sich ein besorgniserregender Trend: Religionsfreiheit wird mehr und mehr auf Gewissens- und Meinungsfreiheit reduziert.
28.01.2023, 11 Uhr
Stephan Baier