MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Wahl in Russland

Putins Wiederwahl: Die Krönung des Paten

Lüge und Gewalt bahnten den Weg Wladimir Putins vom Leningrader Underdog zum Zerstörer der postsowjetischen Nachkriegsordnung in Europa.
Putin beim Tag des Verteidigers des Vaterlandes 2024
Foto: Sergey Guneev (Pool Sputnik Kremlin/AP) | Putin trieb die Militarisierung der russischen Gesellschaft voran. Seine Macht stützt sich auf Lüge und Gewalt.

„Manche verstehen nur Gewalt“, soll der damals 14-jährige Wladimir Putin gesagt haben, nachdem er einem Mitschüler das Bein gebrochen hatte. Das zumindest erzählte seine Lehrerin später. Belegt ist, dass der Leningrader Junge aus kleinen Verhältnissen ein berüchtigter Hinterhofschläger war. Die Pioniere nahmen ihn deshalb zunächst nicht auf, obwohl der Vater Mitglied der Kommunistischen Partei und Fabriksarbeiter in einem Werk für Waggonbau war. Der Proletariersohn Wladimir übte Boxen und Judo, „um mich in der Gruppe durchzusetzen“, wie er selbst sagte. Mit 18 Jahren hatte er den Schwarzen Gürtel.

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich